NEC UN552 Manual [de]

Loading...

Bedienungsanleitung

Großformatbildschirm

MultiSync UN552

MultiSync UN552V

MODELL: UN552, UN552V

Die Modellbezeichnung und Seriennummer sind auf dem Typenschild auf der Rückseite des Monitors angegeben.

Inhalt

Registrierungsinformationen 1 Wichtige Informationen 2

Sicherheitsvorkehrungen,

Pflege und Einsatzempfehlungen 3

Sicherheitsvorkehrungen und Pflege..........................

3

Einsatzempfehlungen..................................................

4

Reinigen des LCD-Bildschirms...................................

4

Reinigen des Gehäuses..............................................

4

Merkmale und Funktionen

Kapitel 1 Installation

Übersicht über die Einrichtung

7

Montage

9

Anbringungsort..........................................................

11

Ausrichtung

11

Belüftungsanforderungen..........................................

12

Anbringung des Montagezubehörs 13 Verwendung eines Wandmontageadapters 13

Anbringen und Entfernen des

optionalen Standfußes 14 Einbauen einer Zusatzplatine 15 Anbauen einer optionalen Sensoreinheit 16

Kapitel 2 Die Teile und ihre Funktionen

Bedienfeld

18

Fernbedienung (optional)

21

Anschlüsse 19

Kapitel 3 Anschließen von Geräten

Anschlussübersicht 24 Anschließen von Geräten 24 Externe Videoanschlüsse 25 Herstellen einer Verbindung mit einem Computer 25

Herstellen einer Verbindung mit

einem Mediengerät mit HDMI 26

Interne Videoquellen

27

Media-Player.............................................................

28

Zusatzplatinen für den Monitor

29

Anschließen eines USB-Geräts

30

Kapitel 4 Grundlegende Bedienung

Stromversorgung EIN und AUS 32 Reichweite der optionalen Fernbedienung 33 Verwendung der Energiesparfunktionen 33 Anzeigen des Informations-OSD 34 Wechseln zwischen den Bildmodi 34 Festlegen des Seitenverhältnisses 35 Verwenden von Punkt-Zoom 36

OSD-Steuerungen (On-Screen-Display)

37

Verwenden des Media-Players

39

Bildschirm der Dateianzeige

40

Wiedergeben von Dateien.........................................

41

Konfigurieren der Diaschau-Einstellungen................

42

Aktivieren von AUTO PLAY.......................................

43

Darstellbare/abspielbare Dateien..............................

44

Kapitel 5 Erweiterte Bedienung

Erstellen eines Energiezeitplans

46

Erweiterte Farbeinstellung

47

Verwenden der SpectraView Engine

47

Verwenden der Einzelkalibrierung

50

Verwenden anderer Bildmodi....................................

53

Mehrfachbildmodus

54

Matrix für PIP-Modus (Bild im Bild)

56

Konfigurieren der Sicherheit und

Sperren der Monitorbedienelemente 58 Kennwortsicherheit 58 Sperren der Tasten 59 Einstellungen für den MEDIA-PLAYER 62 Netzwerkund andere Einstellungen 63

Kopieren von Dateien auf die

microSD-Speicherkarte 64 Verwenden von Notfallinhalten 68

Kapitel 6 Installation mit mehreren Bildschirmen

Verbinden mehrerer Monitore

70

Festlegen der Fernbedienungs-ID-Funktion

73

Video Out-Anschluss 72

Kapitel 7 Externe Steuerung

Anschlussschnittstellen

76

Befehle

76

Unterstützung von HDMI-CEC-Befehlen

78

Steuern des Monitors über RS-232C

79

Steuern des Monitors über LAN

80

Anschluss mehrerer Monitore...................................

81

Netzwerkeinstellung mithilfe

 

eines HTTP-Browsers...............................................

82

OSD-Menüeinstellungen in den

 

Web-Steuerelementen des Monitors

83

Netzwerkeinstellungen

84

Intelligent Wireless Data

88

Wiedergabenachweis

89

Deutsch

Kapitel 8 Fehlerbehebung

Bildund Videosignalprobleme

91

Bildschatten

94

Hardwareprobleme 92

Kapitel 9 Technische Daten

UN552

96

UN552V

97

Anhang A Externe Ressourcen

Anhang B Liste der OSD-Steuerelemente

EINGABE 101 BILD 101 AUDIO 106 ZEITPLAN 106 MEHRFACHEINGANG 108 OSD 111

MEHRFACHANZEIGE 112 MONITORSCHUTZ 116 STEUERUNG 117 OPTION 122 SYSTEM 122 MODUL BERECHNEN 123

Anhang C Informationen des Herstellers zu Recycling und Energieverbrauch

Entsorgung alter NEC-Geräte

125

Energiesparfunktion

125

Registrierungsinformationen

Informationen zu Kabeln

VORSICHT: Verwenden Sie die mitgelieferten bzw. angegebenen Kabel mit diesem Produkt, um Störungen des Rundfunkbzw. Fernsehempfangs zu vermeiden.

Verwenden Sie für DVI, USB und den 15-poligen Mini-D-SUB-Anschluss ein abgeschirmtes Signalkabel mit einem Ferritkern. Verwenden Sie für HDMI, DisplayPort und den 9-poligen D-SUB-Anschluss ein abgeschirmtes Signalkabel.

Die Verwendung anderer Kabel und Adapter kann zu Störungen des Rundfunkund Fernsehempfangs führen.

FCC-Hinweis

WARNUNG:: Gemäß der Federal Communications Commission sind keinerlei Modifikationen oder Veränderungen an dem Gerät MIT AUSNAHME der von NEC Display Solutions of America, Inc. freigegebenen und im vorliegenden Handbuch erläuterten zulässig. Eine Nichtbeachtung dieser behördlichen Vorschrift könnte dazu führen, dass Ihre Betriebserlaubnis dieses Geräts erlischt.

Dieses Gerät wurde getestet und hält die Grenzwerte für digitale Geräte der Klasse A gemäß Abschnitt 15 der FCC-Richtlinien ein. Diese Grenzwerte sollen einen nachhaltigen Schutz während des Betriebs in einer üblichen Umgebung gegen unerwünschte Störungen gewährleisten. Dieses Gerät kann Energie im HF-Bereich erzeugen, verwenden und abstrahlen. Wird es nicht nach Maßgabe der Bedienungsanleitung installiert, kann es zu Störungen der Kommunikation im HF-Bereich kommen. Der Betrieb dieses Geräts in einem Wohngebiet wird wahrscheinlich zu unerwünschten Störungen führen. In diesem Fall muss der Benutzer diese Störungen auf eigene Kosten beheben.

Der Benutzer sollte sich gegebenenfalls mit seinem Händler oder einem erfahrenen Rundfunk-/Fernsehtechniker in Verbindung setzen, um weitere Möglichkeiten zu erfragen. Nützliche Hinweise enthält auch die folgende Broschüre der Federal Communications Commission: „How to Identify and Resolve Radio-TV Interference Problems“. Diese Broschüre können Sie unter der Bestellnummer 004-000-00345-4 vom U.S. Government Printing Office, Washington, D.C., 20402, USA, anfordern.

KONFORMITÄTSERKLÄRUNG DES HERSTELLERS

Dieses Gerät entspricht Abschnitt 15 der FCC-Richtlinien. Beim Betrieb müssen die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sein. (1) Das Gerät darf keine unerwünschten Störungen abgeben. (2) Das Gerät muss empfangene Störungen aufnehmen können, auch wenn diese Funktionsstörungen verursachen.

Verantwortlich in den USA:

NEC Display Solutions of America, Inc.

Adresse:

3250 Lacey Rd, Ste 500

 

Downers Grove, IL 60515, USA

Telefon:

(630) 467-3000

Produkttyp:

Display Monitor

Geräteklassifizierung:

Peripheriegerät der Klasse A

Modell:

UN552

 

UN552V

Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation. NEC ist eine eingetragene Marke der NEC Corporation.

DisplayPort und das Logo für die DisplayPort-Konformität sind Marken der Video Electronics Standards Association in den USA und anderen Ländern.

MultiSync ist eine Marke oder eingetragene Marke der NEC Display Solutions, Ltd. in Japan und anderen Ländern. Alle anderen Marken und Produktbezeichnungen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Eigentümer.

Die Begriffe „HDMI“ und „HDMI High-Definition Multimedia Interface“ sowie das HDMI-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der HDMI Licensing Administrator, Inc. in den USA und anderen Ländern.

PJLink ist eine Marke, deren Eintragung in Japan, den USA und anderen Ländern und Regionen

beantragt wurde. Die microSDund microSD SDHC-Logos sind Marken der SD-3C, LLC.

CRESTRON und CRESTRON ROOMVIEW sind Marken oder eingetragene Marken der Crestron Electronics, Inc. in den USA und anderen Ländern.

Adobe und das Adobe-Logo sind eingetragene Marken oder Marken der Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. Raspberry Pi ist eine Marke der Raspberry Pi Foundation.

GPL-/LGPL-Softwarelizenzen

Das Produkt enthält Software, die unter der GNU General Public License (GPL), der GNU Lesser General Public License (LGPL) und anderen Lizenzen lizenziert ist. Weitere Informationen zur jeweiligen Software finden Sie in der Datei „readme.pdf“ im Ordner „about GPL&LGPL“ auf der NEC-Website.

HINWEIS: (1) Der Inhalt dieser Bedienungsanleitung darf ohne entsprechende Genehmigung weder ganz noch teilweise nachgedruckt werden.

(2)Der Inhalt dieser Bedienungsanleitung kann jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

(3)Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Sollten Ihnen jedoch Unklarheiten, Fehler oder Auslassungen auffallen, kontaktieren Sie uns bitte.

(4)Ungeachtet Absatz (3) akzeptiert NEC keinerlei Forderungen aufgrund entgangenen Gewinns oder anderer Umstände, bei denen behauptet wird, dass diese auf die Verwendung dieses Geräts zurückzuführen sind.

Deutsch

Deutsch-1

Wichtige Informationen

WARNUNG

SETZEN SIE DAS GERÄT WEDER REGEN NOCH FEUCHTIGKEIT AUS, DA ES ANDERNFALLS ZU FEUER ODER STROMSCHLÄGEN KOMMEN KANN. VERWENDEN SIE DEN NETZSTECKER DIESES GERÄTS KEINESFALLS MIT EINEM VERLÄNGERUNGSKABEL ODER EINER STECKDOSENLEISTE, WENN DIE STECKERSTIFTE NICHT VOLLSTÄNDIG EINGEFÜHRT WERDEN KÖNNEN.

ÖFFNEN SIE DAS GEHÄUSE NICHT, DA SICH IM INNEREN KOMPONENTEN BEFINDEN, DIE UNTER HOCHSPANNUNG STEHEN. LASSEN SIE WARTUNGSARBEITEN VON QUALIFIZIERTEN WARTUNGSTECHNIKERN DURCHFÜHREN.

VORSICHT

ZIEHEN SIE DAS NETZKABEL AUS DER STECKDOSE, UM STROMSCHLÄGE ZU VERMEIDEN. ERST NACH DEM TRENNEN DES GERÄTS VOM STROMNETZ IST SICHERGESTELLT, DASS AN KEINER GERÄTEKOMPONENTE SPANNUNG ANLIEGT. ENTFERNEN SIE KEINESFALLS DIE GEHÄUSEABDECKUNG (ODER GEHÄUSERÜCKSEITE). IM INNEREN BEFINDEN SICH KEINE VOM BENUTZER ZU WARTENDEN KOMPONENTEN. LASSEN SIE WARTUNGSARBEITEN VON QUALIFIZIERTEN WARTUNGSTECHNIKERN DURCHFÜHREN.

Dieses Symbol weist den Benutzer auf nicht isolierte spannungsführende Komponenten im Gerät hin, die Stromschläge verursachen können. Aus diesem Grund dürfen Sie keinesfalls Kontakt mit einer Komponente im Geräteinneren herstellen.

Dieses Symbol weist den Benutzer auf wichtige Informationen zu Betrieb und Pflege dieses Geräts hin. Lesen Sie die Informationen aufmerksam durch, um Probleme zu vermeiden.

VORSICHT: Bitte verwenden Sie das mit diesem Monitor gelieferte Netzkabel gemäß der folgenden Tabelle. Setzen Sie sich mit NEC in Verbindung, wenn der Monitor ohne Netzkabel geliefert wurde. In allen anderen Fällen ist das Netzkabel zu verwenden, dessen Stecker der am Aufstellort vorhandenen Steckdose entspricht. Das kompatible Netzkabel eignet sich für die an der Steckdose anliegende Netzspannung und wurde gemäß den Sicherheitsnormen des Landes zugelassen, in dem das Gerät erworben wurde.

Dieses Gerät ist für die Verwendung mit einem Netzkabel vorgesehen, dessen Schutzerdungsstift an Masse anliegt. Ist das Netzkabel nicht geerdet, besteht das Risiko eines Stromschlags. Vergewissern Sie sich, dass das Netzkabel ordnungsgemäß geerdet ist.

Steckertyp

Nordamerika

Europäisch (Kontinent)

Großbritannien

Chinesisch

Japanisch

Steckerform

Region

USA/Kanada

EU

Großbritannien

China

Japan

 

 

 

 

 

 

Spannung

120*

230

230

220

100

*Verwenden Sie beim Einsatz des 125-240-V-Wechselstromnetzteils für den MultiSync-Monitor ein Netzkabel, das den Anschlusswerten der Netzsteckdose entspricht.

HINWEIS: Für dieses Produkt werden Kundendienstleistungen nur in dem Land angeboten, in dem Sie es gekauft haben.

Dieses Produkt ist primär für die Verwendung als informationstechnisches Gerät für den Einsatz im Büround Wohnbereich konzipiert.

Das Produkt wurde zum Anschluss an einen Computer konzipiert, nicht zur Anzeige von Fernsehrundfunksignalen.

WARNUNG

Dieses Gerät entspricht Klasse A von CISPR 32. Dieses Produkt kann Funkstörungen in der häuslichen Umgebung verursachen.

Deutsch-2

Sicherheitsvorkehrungen, Pflege und Einsatzempfehlungen

Sicherheitsvorkehrungen und Pflege

BEACHTEN SIE ZUR ERZIELUNG OPTIMALER LEISTUNG DIE FOLGENDEN HINWEISE ZUM EINRICHTEN UND NUTZEN DES MULTIFUNKTIONSMONITORS:

ÖFFNEN SIE DEN MONITOR NICHT. Es befinden sich keine vom Benutzer zu wartenden Teile im Inneren. Das Öffnen oder Abnehmen der Abdeckungen kann zu gefährlichen Stromschlägen oder anderen

Gefährdungen führen. Lassen Sie alle Wartungsarbeiten von qualifizierten Wartungstechnikern durchführen.

Vermeiden Sie es, das Netzkabel zu knicken, zu quetschen oder anderweitig zu beschädigen.

Legen Sie keine schweren Objekte auf das Netzkabel. Beschädigungen des Kabels können zu Stromschlägen oder Feuer führen.

Befestigen Sie das Netzkabel mithilfe der Schraube und der Klemme am Monitor, damit kein Wackelkontakt entsteht. (Empfohlenes Anzugsdrehmoment:

139–189 N•cm).

Bitte vergewissern Sie sich, dass die Stromversorgung für den Monitor ausreichend ist. Weitere Informationen finden Sie unter „Netzspannung“ in den technischen Daten.

Das Netzkabel muss in Ihrem Land zugelassen sein und den gültigen Sicherheitsbestimmungen entsprechen. (In Europa muss z. B. Typ H05VV-F 3G mit einem Querschnitt von 1 mm2 verwendet werden.)

Verwenden Sie in Großbritannien für diesen Monitor ein BS-zugelassenes Netzkabel mit angeformtem Stecker. Der Stecker muss mit einer schwarzen Sicherung (5 A) ausgestattet sein.

Durch Ziehen des Netzkabelsteckers kann das Gerät vom Stromnetz getrennt werden. Der Monitor muss in der Nähe einer Steckdose aufgestellt werden, die leicht zugänglich ist.

Lassen Sie keine Flüssigkeiten in das Gehäuse gelangen, und stellen Sie den Monitor in trockenen Räumen auf.

Führen Sie keinesfalls Objekte in die Gehäuseschlitze ein, da spannungsführende Teile berührt werden können, was zu schmerzhaften oder gefährlichen Stromschlägen, zu Feuer oder zu Beschädigungen des Geräts führen kann.

Stellen Sie dieses Produkt nicht auf wackelige oder instabile Flächen, Wagen oder Tische, da der Monitor fallen und dabei schwer beschädigt werden könnte.

Montieren Sie den Bildschirm nicht für einen längeren Zeitraum auf dem Kopf oder mit der Bildschirmoberfläche nach unten bzw. nach oben, da dies dauerhafte Schäden verursachen kann.

Verwenden Sie den Monitor nicht im Freien.

Seien Sie vorsichtig, wenn das Glas zerbrochen ist.

Dieser Monitor ist mit Kühlungslüftern ausgestattet. Zur Gewährleistung einer zuverlässigen Funktion und langen Lebensdauer dieses Produkts dürfen die

Belüftungsöffnungen am Monitor nicht verdeckt werden.

Berühren Sie die Flüssigkristalle nicht, wenn der Monitor oder die Glasscheibe zerbrochen ist.

Achten Sie auf ausreichende Luftzufuhr, damit die entstehende Wärme abgeführt werden kann.

Decken Sie die Belüftungsöffnungen nicht ab, und stellen Sie den Monitor nicht neben Heizkörpern oder anderen Wärmequellen auf.

Stellen Sie keine Gegenstände auf den Monitor.

Transportieren Sie den Monitor vorsichtig. Bewahren Sie die Verpackung für spätere Transporte auf.

Wenn der Kühlungslüfter ständig in Betrieb ist, sollten die Belüftungsöffnungen mindestens einmal im Monat gereinigt werden.

Um die zuverlässige Funktion des Monitors sicherzustellen, reinigen Sie bitte mindestens einmal im Jahr die Belüftungsöffnungen auf der Rückseite des Gehäuses von Verunreinigungen und Staub.

Wenn Sie ein LAN-Kabel verwenden, schließen Sie dieses nicht an Peripheriegeräte an, an deren Anschlüssen möglicherweise eine zu hohe Spannung anliegt.

Verwenden Sie den Monitor nicht in heißen, feuchten, staubigen oder öligen Bereichen.

Verwenden Sie den Monitor nicht in Umgebungen mit starken Temperaturund Feuchtigkeitsschwankungen, und stellen Sie ihn nicht direkt im kalten Luftstrom einer Klimaanlage auf. Diese Bedingungen können die Lebensdauer des Monitors beeinträchtigen oder zu Kondensation führen. Wenn Kondensation aufgetreten ist, ziehen Sie das Netzkabel des Monitors ab, und verwenden Sie den Monitor erst wieder, nachdem die Kondensation verdunstet ist.

Anschluss an einen Fernseher*1

Das Kabelverteilersystem muss insbesondere gemäß dem Abschnitt 820.93, „Grounding of Outer Conductive Shield of a Coaxial Cable“ (Erdung der Außenabschirmung bei Koaxialkabeln), der NEC-

Vorschriften (National Electrical Code, ANSI/NFPA 70) geerdet sein.

Die Abschirmung des Koaxialkabels muss mit der Erdung des Gebäudes verbunden werden.

Unter den folgenden Bedingungen müssen Sie den Monitor sofort vom Stromnetz trennen und sich mit einem qualifizierten Wartungstechniker in Verbindung setzen:

Das Netzkabel oder der Netzstecker ist beschädigt.

Flüssigkeit wurde über den Monitor gegossen, oder Gegenstände sind in das Gehäuse gefallen.

Der Monitor wurde Regen oder Wasser ausgesetzt.

Der Monitor wurde fallen gelassen, oder das Gehäuse wurde beschädigt.

Sie stellen strukturelle Schäden wie Risse oder ein untypisches Schwanken fest.

Der Monitor arbeitet trotz Beachtung der Bedienungsanleitung nicht ordnungsgemäß.

*1: Das von Ihnen gekaufte Produkt enthält diese Funktion evtl. nicht.

Deutsch

Deutsch-3

Einsatzempfehlungen

Ergonomie

Wir empfehlen folgendes Vorgehen, um eine ergonomisch optimale Arbeitsumgebung einzurichten:

Die optimale Leistung des Monitors wird erst nach ca. 20 Minuten Aufwärmzeit erzielt. Vermeiden Sie die längerfristige Wiedergabe gleichbleibender Muster auf dem Bildschirm, um Bildschatten zu vermeiden.

Entspannen Sie Ihre Augen regelmäßig, indem Sie ein Objekt fokussieren, dass sich in einer Entfernung von mindestens 1,5 m befindet. Blinzeln Sie häufig.

Stellen Sie den Monitor in einem 90°-Winkel zu Fenstern und anderen Lichtquellen auf, um Blendung und Reflexionen zu verhindern.

Stellen Sie Helligkeit und Kontrast des Monitors mit den entsprechenden Steuerungen ein, um die Lesbarkeit zu optimieren.

Lassen Sie Ihre Augen regelmäßig untersuchen.

Verwenden Sie bei Standardeingangssignalen die voreingestellten Größenund Positionseinstellungen.

Verwenden Sie die vordefinierten Farbeinstellungen.

Verwenden Sie Signale ohne Zeilensprung (noninterlaced).

Verwenden Sie die Primärfarbe Blau nicht auf einem dunklen Hintergrund. Dies beeinträchtigt die Lesbarkeit und kann aufgrund des geringen Kontrasts zu starker Ermüdung der Augen führen.

Geeignet für Unterhaltungszwecke in Umgebungen mit kontrollierter Beleuchtung, um störende Bildschirmspiegelungen zu vermeiden.

Reinigen des LCD-Bildschirms

Wenn der LCD-Bildschirm staubig ist, wischen Sie ihn vorsichtig mit einem weichen Tuch ab.

Reinigen Sie die Oberfläche des LCD-Bildschirms mit einem fusselfreien, weichen Tuch. Verwenden Sie weder Reinigungsmittel noch Glasreiniger!

Verwenden Sie zum Reinigen des LCD-Bildschirms keine harten oder scheuernden Materialien.

Üben Sie keinen Druck auf die Oberfläche des LCDBildschirms aus.

Verwenden Sie keine lösungsmittelhaltigen Reiniger, da sie zur Beschädigung oder Verfärbung der LCDBildschirmoberfläche führen können.

Reinigen des Gehäuses

Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose.

Wischen Sie das Gehäuse vorsichtig mit einem weichen Tuch ab.

Reinigen Sie das Gehäuse zunächst mit einem mit neutralem Reinigungsmittel und Wasser angefeuchteten Tuch, und wischen Sie mit einem trockenen Tuch nach.

HINWEIS: Verwenden Sie zum Reinigen NIEMALS Benzol, Verdünner, alkalische oder alkoholhaltige Lösungsmittel, Glasreiniger, Wachs, Politur, Waschmittel oder Insektizide. Gummi oder Vinyl sollten nicht über längere Zeit mit dem Gehäuse in Berührung sein. Diese Flüssigkeiten und Materialien können dazu führen, dass die Farbe beeinträchtigt wird und reißt oder abblättert.

Deutsch-4

Merkmale und Funktionen

Optimiert für Videowände

 

Extrem schmale Frontblende

 

 

Bietet die optimale Lösung für die Mehrfachanzeige.

 

Tile Matrix und Tile-Ausgleich (TILE COMP), Fliesenraster

 

 

Zeigt ein Bild über mehrere Bildschirme präzise an und kompensiert dabei die Breite der Frontblende.

 

Frame Comp und V Scan umkehren

 

 

Sorgt für einen Ausgleich der Verzögerung bei Objekten, die sich horizontal bewegen, in größeren Videowänden.

 

Über HDMI/DisplayPort verkettete Bildschirme

 

 

Verbesserte Verkettungsfunktionen ermöglichen eine 4K-Verkettung für Videowände.

 

USB-Stromversorgung

 

Deutsch

 

Ermöglicht es dem Monitor, ein externes Gerät über den USB CM1-Anschluss mit Strom zu versorgen (5 V/max. 2 A).

 

 

Nahtlose und präzise Farbwiedergabe

 

SpectraView Engine

 

 

Das in den Monitor integrierte, hochwertige Farbverarbeitungsmodul, das exklusiv von NEC angeboten wird.

 

 

Es kombiniert die interne Überwachung von Luminanz, Weißpunkt, Umgebungshelligkeit, Temperatur und Timing mit

 

 

einer individuellen Charakterisierung und Kalibrierung jedes Monitors während der Produktion und bietet damit einen

 

 

unvergleichlichen Grad an Farbsteuerung, Gleichmäßigkeit, Genauigkeit und Stabilität. Die SpectraView Engine ist

 

 

unerreicht in ihrer Vielseitigkeit: von schnellerer und verbesserter Farbkalibrierung über die Fähigkeit der genauen

 

 

Emulation von Farbräumen wie Adobe®RGB und sRGB bis hin zu Drucker-Emulationen mit ICC-Profilen und internen

 

 

3D-Nachschlagetabellen.

 

Bildmodi einschließlich HDR (siehe Seite 53)

Es gibt bis zu 5 programmierbare Bildmodusprofile für den schnellen Zugriff auf Farbräume nach Industriestandard oder benutzerspezifische Einstellungen. HDR-Video wird ebenfalls unterstützt.

NEC Display Wall Calibrator (NDWC) und MultiProfiler werden unterstützt

Mit der Software MultiProfiler können ganz einfach mehrere Farbmodi konfiguriert und ausgewählt werden. Sie kann von unserer Website heruntergeladen werden.

Einheitlichkeit (siehe Seite 105)

Bietet gleichmäßigere Luminanz und Farben über den gesamten Bildschirm durch Ausgleichen der in LCD-Bildschirmen auftretenden Abweichungen in Luminanz und Farbe.

Einzelkalibrierung (siehe Seite 50)

Bei dieser Funktion werden die Referenzdaten der internen Farbverarbeitung des Monitors mit den von einem Farbsensor erfassten Messwerten aktualisiert, um die Farbwiedergabe zu verbessern.

Kalibrieren Sie Ihren Monitor in den folgenden Fällen:

– Alle Monitore sind auf denselben Bildmodus festgelegt, die Farben werden auf den einzelnen Monitoren jedoch unterschiedlich wiedergegeben.

– Farbverschlechterung aufgrund langfristiger Nutzung.

Durch Verwendung eines Kalibrierungsmessinstruments entspricht der Voreinstellungswert im OSD-Menü BILD dem Messwert des Messinstruments.

Breite Auswahl von Signaleingängen

Steckplatz für Zusatzplatine

Sie können eine Zusatzplatine verwenden. Bitte wenden Sie sich für ausführliche Informationen an Ihren Händler.

Media-Player (siehe Seite 28)

Im internen Media-Player werden Audiound Videodateien wiedergegeben, die auf einer microSD-Speicherkarte oder einem USB-Speichergerät gespeichert sind, die bzw. das am seitlichen Anschlussfeld des Monitors angeschlossen ist.

DisplayPortund HDMI-Schnittstellen (siehe Seite 26)

Ausgelegt als zukunftsfähige, skalierbare Lösung für die leistungsstarke Anbindung digitaler Displays. Beide Schnittstellen unterstützten die höchsten Auflösungen, schnellsten Bildwiederholraten und bestmöglichen Farbtiefen.

Parallelmodus/Bild-in-Bild (siehe Seite 54)

Steigert die Produktivität durch die gleichzeitige Wiedergabe zweier unterschiedlicher Eingangsquellen, entweder nebeneinander (Parallelmodus) oder als kleines Bild innerhalb des großen Hauptbilds (Bild-in-Bild). Mit dieser Funktion kann auch eine Eingangsquelle in zwei verschiedenen Bildmodi wiedergegeben werden, sodass unterschiedliche Einstellungen miteinander verglichen werden können.

Deutsch-5

Kapitel 1 Installation

Inhalt dieses Kapitels:

>> „Übersicht über die Einrichtung“ auf Seite 7 >> „Montage“ auf Seite 9

>> „Anbringung des Montagezubehörs“ auf Seite 13 >> „Einbauen einer Zusatzplatine“ auf Seite 15

>> „Anbauen einer optionalen Sensoreinheit“ auf Seite 16

VORSICHT:

Den Kartoninhalt entnehmen Sie bitte der ausgedruckten Auflistung des Verpackungsinhalts, die der Verpackung beiliegt.

Dieses Gerät kann ohne tragenden Monitorfuß oder anderes stützendes Montagezubehör nicht benutzt oder installiert werden. Es wird dringend empfohlen, die korrekte Anbringung von einer erfahrenen, von NEC autorisierten Servicekraft vornehmen

zu lassen. Bei Nichteinhaltung der NEC-Standard-Montageanleitungen kann es zu Schäden am Gerät oder Verletzungen des Benutzers kommen. Die Produktgarantie deckt durch unsachgemäße Installation entstandene Schäden nicht ab. Die Nichtbeachtung dieser Empfehlungen kann zum Erlöschen Ihres Garantieanspruchs führen.

Deutsch-6

Übersicht über die Einrichtung

1.Wählen Sie den Installationsort.

VORSICHT: • Die Installation des Monitors muss von einem qualifizierten Techniker durchgeführt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Händler.

• ZUM BEWEGEN UND AUFSTELLEN DES MONITORS SIND MINDESTENS ZWEI PERSONEN ERFORDERLICH. Andernfalls kann der Monitor herunterfallen und Verletzungen verursachen.

• Dieser Monitor ist mit internen Temperaturfühlern und Lüftern ausgestattet, darunter ein Lüfter für die

 

Zusatzplatine.

 

 

Wenn der Monitor überhitzt, schalten sich die Lüfter automatisch ein.

 

 

Der Ventilator für die Zusatzplatine wird aktiviert, auch wenn die Temperatur unter der regulären

 

 

Temperaturschranke zum Kühlen der Zusatzplatine liegt. Bei einer Überhitzung des Monitors trotz

 

 

laufenden Lüfters wird eine Warnmeldung angezeigt. Unterbrechen Sie in diesem Fall den Betrieb,

 

 

und schalten Sie das Gerät ab, bis es sich abgekühlt hat. Die Nutzung der Lüfter reduziert die

 

 

Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Geräteausfalls und trägt dazu bei, Bildverschlechterung und

Deutsch

 

Bildschatten zu verhindern.

 

Wenn der Monitor in einem geschlossenem Bereich verwendet wird oder der LCD-Bildschirm mit einem

 

Bildschirmschutz abgedeckt ist, überprüfen Sie die Innentemperatur des Monitors mithilfe der OSD-

 

Menüoption ÜBERHITZUNGSSTATUS (siehe Seite 116). Ist die Temperatur höher als die normale

 

 

 

 

Betriebstemperatur, schalten Sie über das OSD-Menü [VENTILATORSTEUERUNG] den Ventilator [EIN]

 

 

(siehe Seite 116).

 

HINWEIS:

Bevor Sie den Monitor mit der Vorderseite nach unten ablegen, legen Sie stets ein weiches Tuch auf den

 

 

Tisch, z. B. eine Decke, die größer als der Monitor ist. So vermeiden Sie Kratzer auf dem LCD-Panel.

 

2. Legen Sie die Batterien in die Fernbedienung (optional) ein.

Die Fernbedienung benötigt zwei 1,5 V-Micro-Batterien (AAA). So legen Sie Batterien ein bzw. tauschen diese aus:

1.Drücken Sie auf die Abdeckung, und schieben Sie sie auf.

2.Legen Sie die Batterien entsprechend der Markierungen (+) und (–)-im Gehäuse ein.

3.Bringen Sie die Abdeckung wieder an.

NEC empfiehlt die Verwendung folgender Batterien:

VORSICHT: Die falsche Verwendung von Batterien kann dazu führen, dass diese auslaufen oder explodieren.

Legen Sie Micro-Batterien (AAA) so ein, dass die Markierungen (+) und (–) auf den Batterien mit den entsprechenden Markierungen im Batteriefach übereinstimmen.

Verwenden Sie nicht zur gleichen Zeit verschiedene Batteriemarken.

Verwenden Sie nicht zur gleichen Zeit alte und neue Batterien. Dies kann zur Verkürzung der Batterielebensdauer oder zum Auslaufen der Batterieflüssigkeit führen.

Entfernen Sie leere Batterien umgehend, um ein Auslaufen der Batteriesäure in das Batteriefach zu vermeiden.

Berühren Sie ausgelaufene Batteriesäure nicht, da diese Ihrer Haut schaden kann.

HINWEIS: Wenn Sie wissen, dass Sie die Fernbedienung längere Zeit nicht benutzen werden, sollten Sie die Batterien herausnehmen.

3.Schließen Sie externe Geräte an (siehe Seite 23).

Schalten Sie den Monitor zum Schutz der externen Geräte am Netzschalter aus, bevor Sie Geräte anschließen.

Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch Ihres Geräts.

HINWEIS: Beim Einschalten des Bildschirms oder eines anderen externen Geräts dürfen keine Kabel angeschlossen bzw. abgezogen werden, da dies zu einem Bildverlust führen kann.

Deutsch-7

4.Schließen Sie das mitgelieferte Netzkabel an.

Der Monitor sollte in der Nähe einer leicht zugänglichen Steckdose aufgestellt werden.

VORSICHT: • Befestigen Sie das Netzkabel mithilfe der Schraube und der Klemme am Monitor. (Empfohlenes Anzugsdrehmoment: 139–189 N•cm).

• Vergewissern Sie sich, dass die Stromversorgung für den Monitor ausreichend ist. Weitere Informationen finden Sie unter „Netzspannung“ in den technischen Daten. (Siehe „UN552“ auf Seite 96 und „UN552V“ auf Seite 97).

Schraube

Klemme

WARNUNG: • Beachten Sie zur Auswahl des richtigen Netzkabels den Abschnitt „Wichtige Informationen“ in dieser Bedienungsanleitung.

• Stecken Sie den Stecker fest in die Steckdose. Eine lose Steckverbindung kann zu Bildinstabilität führen und zudem eine Brandgefahr darstellen.

5.Informationen zu Kabeln

VORSICHT: Verwenden Sie die mitgelieferten bzw. angegebenen Kabel mit diesem Produkt, um Störungen des

Rundfunkbzw. Fernsehempfangs zu vermeiden.

Verwenden Sie für DVI, USB und den 15-poligen Mini-D-SUB-Anschluss ein abgeschirmtes Signalkabel mit einem Ferritkern.

Verwenden Sie für HDMI, DisplayPort und den 9-poligen D-SUB-Anschluss ein abgeschirmtes Signalkabel.

Die Verwendung anderer Kabel und Adapter kann zu Störungen des Rundfunkund Fernsehempfangs führen.

6. Schalten Sie die externen Geräte und den Monitor ein.

Ist der Bildschirm an einen Computer angeschlossen, schalten Sie zuerst den Bildschirm ein.

7. Bedienen Sie die extern angeschlossenen Geräte.

Wählen Sie die Eingangsquelle für das angeschlossene Gerät aus, um das Bildsignal auf dem Bildschirm anzuzeigen.

8. Stellen Sie die Lautstärke ein.

Nehmen Sie, falls nötig, Änderungen an der Lautstärkeeinstellung vor.

9. Passen Sie die Bildeinstellungen an (siehe Seite 101).

Passen Sie ggf. die Einstellungen für Hintergrundbeleuchtung, Farben, Kontrast und Bildposition im OSD-Menü BILD an.

10. Empfohlene Einstellungen

Um das Risiko von Bildschatten zu reduzieren, nehmen Sie je nach Anwendung folgende Einstellungen vor:

[BILDSCHIRMSCHONER] und [SEITENRANDFARBE] im OSD-Menü [MONITORSCHUTZ] (siehe Seite 116). Es wird empfohlen, dass die Einstellung für [VENTILATORSTEUERUNG] ebenfalls auf [EIN] gesetzt wird.

[DATUM & ZEIT] sowie [ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN] im OSD-Menü [ZEITPLAN] (siehe Seite 106).

Deutsch-8

Montage

VORSICHT:

Für Kunden::

Bringen Sie den Monitor NICHT selbst an. Es wird dringend empfohlen, den Monitor von einem geschulten, qualifizierten Techniker sachgemäß anbringen zu lassen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Händler, der Ihnen möglicherweise qualifizierte Techniker empfehlen kann. Der Kunde ist bei der Anbringung an einer Wand oder einer Decke für die Beauftragung eines qualifizierten Technikers verantwortlich.

Wartung

Überprüfen Sie regelmäßig, ob sich die Halterung löst; überprüfen Sie die Halterung regelmäßig auf lockere Schrauben, Verformungen oder andere Probleme. Wenn Sie ein Problem feststellen, wenden Sie sich bitte an einen qualifizierten Servicetechniker.

Überprüfen Sie regelmäßig den Anbringungsort auf Schäden oder Schwachstellen, die sich mit der Zeit einstellen können. Decken Sie die Belüftungsöffnungen NICHT durch Montagezubehör oder anderes Zubehör ab.

Für qualifizierte NEC-Techniker::

Stabilitätsrisiko

Das Gerät kann herunterfallen und schwere Verletzungen oder Tod verursachen. Um Verletzungen zu vermeiden, muss dieses Gerät gemäß den Installationsanweisungen sicher am Boden/an der Wand befestigt werden.

Prüfen Sie sorgfältig die Umgebung, in der der Monitor angebracht werden soll. Nicht alle Wände oder Decken sind stabil genug, um das Gewicht des Monitors zu tragen. Das Gewicht dieses Monitors ist in den technischen Daten aufgeführt (siehe „UN552“ auf Seite 96 und „UN552V“ auf Seite 97). Die Produktgarantie deckt durch unsachgemäße Anbringung, Renovierung/

Umbau oder höhere Gewalt entstandene Schäden nicht ab. Die Nichtbeachtung dieser Empfehlungen kann zum Erlöschen Ihres Garantieanspruchs führen.

Für einen sicheren Halt verwenden Sie mindestens zwei Bügel zur Befestigung des Geräts. Befestigen Sie das Gerät an mindestens zwei Punkten.

Bei der Anbringung an einer Wand oder Decke ist Folgendes zu beachten:

VORSICHT::

Wenn Sie Montagezubehör verwenden, das nicht von NEC geprüft ist, muss es der VESA-kompatiblen Montagemethode (FDMIv1) entsprechen.

NEC empfiehlt Montageadapter, die der Norm UL1678 für Nordamerika entsprechen.

• NEC empfiehlt dringend, Schrauben der Größe M6 (mit einer Länge von 10-12 mm +

Gerät

Keine Lücke

Montagebügel

Dicke von Bügel und Unterlegscheibe) zu verwenden. Wenn Sie Schrauben verwenden,

 

 

 

 

 

die länger als 10-12 mm sind, prüfen Sie die Tiefe der Bohrung. (Empfohlenes

Kein Gewinde

Unterlegscheiben

Anzugsdrehmoment: 470–635 N•cm). Die Bügelaussparung sollte weniger als φ 8,5 mm

 

4 mm

 

unter

 

Schraube

betragen.

 

φ 8,5 mm

 

 

 

• Prüfen Sie vor der Anbringung die Installationsumgebung, um sicherzustellen,

 

10-12 mm

Dicke von

dass sie das Gewicht des Geräts trägt und das Gerät vor Beschädigung geschützt ist.

 

 

 

 

Bügel und

• Ausführliche Hinweise finden Sie in der Anleitung, die der Halterung beiliegt.

 

 

Unterlegscheiben

 

 

 

• Vergewissern Sie sich, dass zwischen dem Monitor und der Halterung keine Lücke vorhanden ist.

 

 

HINWEIS: Bei der Verwendung in einer Videowand über einen längeren Zeitraum können sich die Monitore aufgrund der Temperaturänderungen leicht ausdehnen. Es empfiehlt sich, zwischen angrenzenden Monitorkanten einen Spalt von mehr als einem Millimeter vorzusehen.

Bei der Verwendung in einer Videowand können Sie Abstandhalter verwenden, um eine Lücke zwischen den Monitoren sicherzustellen. Befestigen Sie die Abstandhalter an den unten angegebenen Stellen.

Deutsch

Deutsch-9

Ziehen Sie die Abstandhalter mit einem Schraubendreher fest.

Das Anzugsdrehmoment beträgt höchstens 0,63 N•m.

ABSTANDHALTER

8 mm

 

 

 

 

 

 

 

Abstandhalter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beispiel für Anordnung des Abstandhalters in einer Konfiguration mit mehreren Monitoren.

Befestigen eines Sicherungskabels

VORSICHT: • Hängen Sie den Monitor nicht ausschließlich mithilfe des Sicherungskabels auf. Der Monitor muss ordnungsgemäß montiert werden.

Üben Sie beim Aufstellen keinen Druck auf die LCD-Bildschirmoberfläche aus. Der Monitor darf an keiner Stelle gedrückt oder geschoben werden. Lehnen Sie sich nicht auf den Monitor. Dies kann zu Verformungen oder Beschädigungen des Monitors führen.

Montieren Sie den Monitor an einer Stelle der Wand oder Decke, die stabil genug ist, um ihn zu tragen.

Um zu verhindern, dass sich der Monitor von der Wand oder Decke löst, empfiehlt NEC dringend, ein Sicherungskabel zu verwenden.

Bereiten Sie den Monitor mit Montagezubehör wie Haken, Ringschraube oder Befestigungsteilen vor, und sichern Sie ihn dann mit einem Kabel. Das Sicherungskabel darf nicht straff sitzen.

Vergewissern Sie sich vor der Montage, dass das Montagezubehör stabil genug ist, um den Monitor zu tragen.

Befestigen eines Kabels an einem Monitor mit angebauten Lautsprechern (nur Querformat)

Verwenden Sie die Befestigungselemente der Lautsprecher, um ein Kabel am Monitor zu befestigen. Der optionale Lautsprecher wird auf der Rückseite des Monitors angebaut:

Griffe für Sicherungskabel

Sicherungskabel für Querformat

Sicherungskabel für Hochformat

Deutsch-10

Anbringungsort

VORSICHT:

Die Wand bzw. Decke muss stabil genug sein, um das Gewicht des Monitors und des Montagezubehörs zu tragen.

Bringen Sie das Gerät NICHT an Stellen an, an denen es durch den Zusammenstoß mit einer Tür oder einem Tor beschädigt werden kann.

Bringen Sie das Gerät NICHT in stark vibrierenden und staubigen Umgebungen an.

Bringen Sie den Bildschirm NICHT nahe der Stelle an, an der die Hauptstromleitung in das Gebäude eintritt.

Bringen Sie den Monitor NICHT so an, dass Personen leicht nach dem Gerät und der Halterung greifen und sich daran festhalten können.

Wenn das Gerät in einer Vertiefung (beispielsweise einer Nische) der Wand installiert wird, lassen Sie mindestens 100 mm Abstand zwischen dem Monitor und der Wand, damit eine ausreichende Belüftung ermöglicht wird.

HINWEIS: Achten Sie auf ausreichende Luftzufuhr, oder sorgen Sie für Klimatisierung am Monitor, damit die entstehende Wärme vom Monitor und der Halterung abgeführt werden kann.

Ausrichtung

Wenn Sie den Monitor im Hochformat verwenden, sollte er im Uhrzeigersinn gedreht werden, sodass die linke Seite zur oberen Seite wird und sich die rechte Seite am unteren Rand befindet. Damit stellen Sie die ordnungsgemäße Belüftung sicher und verlängern die Lebensdauer des Monitors. Eine unzureichende Belüftung kann die Lebensdauer des Monitors verkürzen.

VORSICHT:

Montieren Sie den Monitor nicht geneigt.

Montieren Sie den Bildschirm nicht für einen längeren Zeitraum auf dem Kopf oder mit der Bildschirmoberfläche nach unten bzw. nach oben, da dies dauerhafte Schäden verursachen kann.

Deutsch

Deutsch-11

Belüftungsanforderungen

Wenn das Gerät in einem geschlossenen Bereich oder einer Nische montiert wird, sorgen Sie dafür, dass die Wärme entweichen kann, indem Sie entsprechenden Abstand zwischen dem Monitor und seiner Umgebung lassen.

100 mm

100 mm

mm 100

100 mm

Muss unter 40 °C liegen.

30 mm

HINWEIS: Achten Sie auf ausreichende Luftzufuhr oder sorgen Sie für Klimatisierung am Monitor, damit die entstehende Wärme vom Monitor und der Halterung abgeführt werden kann, insbesondere, wenn Sie mehrere Monitore überbzw. nebeneinander installieren.

Anbringung an der Decke

VORSICHT:

Vergewissern Sie sich, dass die Decke stabil genug ist, um das Gewicht des Geräts und der Halterung auf Dauer und auch im Fall von Erdbeben, unerwarteten Vibrationen und anderen externen Krafteinwirkungen zu tragen.

Vergewissern Sie sich, dass das Gerät an einem soliden Teil der Deckenkonstruktion angebracht wird, wie zum Beispiel einem Stützträger. Sichern Sie den Monitor mit Schrauben, Federscheiben, Unterlegscheibe und Mutter.

Bringen Sie das Gerät NICHT an Stellen an, die keine stützende interne Struktur aufweisen. Verwenden Sie für die Anbringung KEINE Holzschrauben oder Ankerschrauben. Bringen Sie das Gerät NICHT an der Decke oder an Anhängevorrichtungen an.

Deutsch-12

Anbringung des Montagezubehörs

Der Monitor ist zur Verwendung mit dem VESA-Montagesystem konzipiert. Achten Sie darauf, dass Sie den Monitor beim Anbringen des Zubehörs nicht kippen.

Nur für NEC-Montagezubehör*1

VESA-Montageadapter (M6)

400 mm

400 mm

Montagezubehör kann an den Monitor angebracht werden, wenn dieser mit der Vorderseite nach unten liegt. Bevor Sie den Monitor mit der Vorderseite nach unten ablegen, legen Sie stets ein weiches Tuch auf den Tisch, z. B. eine Decke, die größer als der Monitor ist. So vermeiden Sie Kratzer auf dem LCD-Panel. Stellen Sie sicher, dass sich nichts auf dem Tisch befindet, was den Monitor beschädigen kann.

Wenn Sie Montagezubehör verwenden, das nicht NEC-konform und -geprüft ist, muss es dem VESA-Standard Flat Display Mounting Interface (FDMI) entsprechen.

HINWEIS: Legen Sie den Monitor vor der Montage mit dem Bildschirm nach unten auf eine ebene Fläche, die größer als der Bildschirm ist. Nutzen Sie einen stabilen Tisch, der das Gewicht des Monitors sicher tragen kann.

*1: WM-55UN-L oder WM-55UN-P.

Verwendung eines Wandmontageadapters

Wenn die Halterung die Belüftungsöffnungen blockiert, verwenden Sie die im Lieferumfang enthaltenen Wandmontageadapter (Durchmesser 14 mm) und -schrauben. Falls die Adapterschrauben zu lang sind, verwenden Sie Unterlegscheiben, um die Einschraubtiefe zu reduzieren. Im Lieferumfang sind keine Unterlegscheiben enthalten.

Wandmontageadapter (Durchmesser 14 mm)

Gerät

 

 

Montagebügel

 

 

 

Unterlegscheibe

 

 

 

Schraube für

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18 mm

 

 

 

Wandmontageadapter

10-12 mm

 

 

HINWEIS: Das abgebildete Montagezubehör ist in einigen Ländern möglicherweise nicht verfügbar.

Deutsch

Deutsch-13

Anbringen und Entfernen des optionalen Standfußes

VORSICHT: • Zum Anund Abbauen des Standfußes sind mindestens zwei Personen erforderlich.

• Achten Sie bei der Montage des Standfußes darauf, dass Sie Ihre Finger nicht einklemmen.

Folgen Sie den zusammen mit dem Standfuß oder der Halterung gelieferten Installationsanweisungen. Verwenden Sie ausschließlich die vom Hersteller empfohlenen Vorrichtungen.

HINWEIS: • Verwenden Sie NUR die Rändelschrauben, die im Lieferumfang des Monitors enthalten sind.

• Montieren Sie den Standfuß so, dass die langen Enden der Standflächen nach vorn zeigen. Verwenden Sie das Modell ST-5220.

Optionaler Standfuß für Tischaufbau

Stabile Unterlage

Weiches Tuch

Kippen verhindern

VORSICHT:

Wenn Sie den Monitor zusammen mit dem optionalen Standfuß verwenden, befestigen Sie den Monitor mit einer ausreichend stabilen Kette oder einem Seil an einer Wand, die bzw. das dem Gewicht des Monitors standhält, damit der Monitor nicht herunterfällt. Befestigen Sie das Seil oder die Kette mithilfe der mitgelieferten Klemmen und Schrauben am Monitor.

325,9 mm

Gewindebohrungen

Klemme Seil oder Kette

Schraube (M4)

Bevor Sie den Monitor an der Wand anbringen, stellen Sie sicher, dass die Wand das Gewicht des Monitors tragen kann.

VORSICHT: Entfernen Sie das Seil oder die Kette von der Wand, bevor Sie den Monitor bewegen.

Deutsch-14

Einbauen einer Zusatzplatine

1.Schalten Sie den Hauptnetzschalter aus.

2.Legen Sie den Monitor mit dem Bildschirm nach unten auf eine ebene Fläche, die größer als der Bildschirm ist. Nutzen Sie einen stabilen Tisch, der das Gewicht des Monitors sicher tragen kann.

HINWEIS: Bevor Sie den Monitor mit der Vorderseite nach unten ablegen, legen Sie stets ein weiches Tuch auf den Tisch, z. B. eine Decke, die größer als der Monitor ist. So vermeiden Sie Kratzer auf dem LCD-Panel. Stellen Sie sicher, dass sich nichts auf dem Tisch befindet, was den Monitor beschädigen kann.

3.Entfernen Sie die Abdeckung des Steckplatzes, indem Sie die Schrauben lösen (Abbildung 1), die Abdeckung nach rechts schieben (Abbildung 2) und dann nach oben anheben (Abbildung 3).

Deutsch

Abbildung 1

Abbildung 2

Abbildung 3

Abbildung 4

4.Setzen Sie die Zusatzplatine in den Monitor ein, und fixieren Sie sie mit den herausgedrehten Schrauben (Abbildung 4). (Empfohlenes Anzugsdrehmoment: 139–189 N•cm).

HINWEIS: Wenn Sie Ihren Monitor nicht als Teil eines speziellen Paketangebots kaufen, sind im Karton keine Zusatzplatinen enthalten und im Monitor keine Zusatzplatinen eingebaut. Hierbei handelt es sich um optionale Zubehörteile,

die gesondert erworben werden müssen. Wenden Sie sich an Ihren Händler, um eine Liste der verfügbaren Zusatzplatinen für Ihren Monitor zu erhalten.

Stellen Sie sicher, dass die Platine in der vorgeschriebenen Ausrichtung in den Steckplatz eingeführt wird.

Wenden Sie keine Gewalt an, um die Zusatzplatine an ihren Platz zu drücken, bevor Sie diese mit Schrauben fixieren.

WARNUNG: Vergewissern Sie sich, dass die Zusatzplatine mit den Originalschrauben sicher befestigt ist, sodass sie nicht aus dem Monitor fallen kann. Falls die Zusatzplatine herunterfällt, kann dies zu Verletzungen führen.

Deutsch-15

Anbauen einer optionalen Sensoreinheit

Um den Sensor am Monitor zu fixieren, verwenden Sie wie unten gezeigt eine Schraube oder doppelseitiges Klebeband:

8 mm

Siegel

Doppelseitiges

Klebeband

Schraubenposition

Fixiert durch Schraube:: Entfernen Sie die Abdeckung der Schraubenbohrungen an der Blende. Fixieren Sie das Gerät mit der entsprechenden Schraube.

Bringen Sie die Sensoreinheit nahe der Rückseite an.

Fixiert durch doppelseitiges Klebeband:: Sie können die Sensoreinheit an einer beliebigen Seite des Monitors anbringen. Bringen Sie die Sensoreinheit in einem Abstand von 8 mm von der Vorderkante an.

Deutsch-16

Kapitel 2 Die Teile und ihre Funktionen

Inhalt dieses Kapitels:

>> „Bedienfeld“ auf Seite 18 >> „Anschlüsse“ auf Seite 19

>> „Fernbedienung (optional)“ auf Seite 21

Deutsch

Deutsch-17

Bedienfeld

ATaste (Netztaste)

Schaltet den Monitor ein bzw. in den Standby-Modus. Siehe Seite 32.

BTaste MUTE

Schaltet die Stummschaltung ein bzw. aus.

CTaste INPUT/SET

EINGABE: Durchläuft die verfügbaren Eingabequellen, wenn das OSD-Menü deaktiviert ist. Siehe Seite 25 und Seite 27.

[DVI], [HDMI1], [HDMI2], [DisplayPort1], [DisplayPort2], [VGA (YPbPr/RGB)], [VIDEO], [MP], [OPTION]*1, [COMPUTE MODULE]*2. Dies sind die verfügbaren Eingänge mit deren werkseitig eingestellten Namen.

HINWEIS: MP ist die Abkürzung für „Media-Player“.

SET: Dient als Taste zum Festlegen einer Auswahl, wenn das OSD-Menü geöffnet ist.

*1: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist.

*2: Dieser Eingang ist verfügbar, wenn die optionale Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und das Raspberry Pi-Rechnermodul eingebaut sind. Siehe Seite 98.

DTaste + (Plus-Taste)

Wenn das OSD-Menü deaktiviert ist, erhöht diese Taste die Lautstärke.

Verschiebt beim Navigieren durch die Optionen des OSDMenüs den hervorgehobenen Bereich nach rechts.

Dient als Plus-Taste und erhöht die Einstellung einer OSDMenüoption, nachdem diese mit der Taste [INPUT/SET] ausgewählt wurde.

ETaste – (Minus-Taste)

Wenn das OSD-Menü deaktiviert ist, reduziert diese Taste die Lautstärke.

Verschiebt beim Navigieren durch die Optionen des OSDMenüs den hervorgehobenen Bereich nach links.

Dient als Minus-Taste und verringert die Einstellung einer OSD-Menüoption, nachdem diese mit der Taste [INPUT/SET] ausgewählt wurde.

FTaste r (Auf-Taste)

Aktiviert das OSD-Menü, wenn es deaktiviert ist.

Dient als Auf-Taste, mit der Sie beim Auswählen von anzupassenden Optionen im OSD-Menü den

hervorgehobenen Bereich nach oben verschieben können.

GTaste s (Ab-Taste)

Aktiviert das OSD-Menü, wenn es deaktiviert ist.

Dient als Ab-Taste, mit der Sie beim Auswählen von anzupassenden Optionen im OSD-Menü den

hervorgehobenen Bereich nach unten verschieben können.

HTaste MENU/EXIT

Aktiviert das OSD-Menü, wenn es deaktiviert ist.

Dient als Taste „Zurück“ innerhalb des OSD, um zurück zum vorherigen OSD-Menü zu wechseln.

Dient als Beenden-Taste, um das OSD aus dem Hauptmenü heraus zu schließen.

IFernbedienungssensor und Betriebsanzeige

Empfängt das Signal der Fernbedienung. Siehe Seite 33. Leuchtet blau, wenn der Monitor betriebsbereit ist*1.

Blinkt abwechselnd grün und gelb, wenn die Funktion [ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN] aktiviert ist*2.

Wenn innerhalb des Monitors ein Komponentenfehler erkannt wird, blinkt die LED rot oder in einem rot-blauen Muster.

Weitere Informationen finden Sie in der Tabelle „Stromversorgung EIN und AUS“ auf Seite 32.

*1: Bei Auswahl von [AUS] für [BETRIEBSANZEIGE] leuchtet die LED nicht, wenn der Monitor betriebsbereit ist. Siehe Seite 120.

*2: Bei Auswahl von [AUS] für [ZEITPLANANZEIGE] blinkt die LED nicht. Siehe Seite 120.

Deutsch-18

Anschlüsse

Optionale Sensoreinheit

HDMI

Von optionaler Sensoreinheit

AWechselstromeingang (AC IN)

Hier wird das mitgelieferte Netzkabel angeschlossen.

BHauptnetzschalter

Schalter zum Einund Ausschalten der Netzspannung.

CAUDIO EIN (AUDIO1/AUDIO2)

Eingang für Audiosignale von externen Geräten wie etwa einem Computer oder einem Player.

DVGA IN (Mini-D-SUB-Anschluss, 15-polig)

Eingang für analoge RGB-Signale von einem Computer oder einem anderem RGB-Gerät. Dieser Eingang kann für RGBoder YPbPr-Signale verwendet werden. Wählen Sie den Signaltyp unter [ANSCHLUSSEINSTELLUNG] aus. Siehe Seite 110.

HINWEIS: Wenn Sie diesen Anschluss für ein YPbPr-Signal verwenden, nutzen Sie bitte ein geeignetes Signalkabel. Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.

EDisplayPort OUT (DisplayPort OUT (DAISY CHAIN OUT))

Ausgangssignal von DisplayPort 1 oder OPTION.

FDisplayPort IN (DisplayPort1 (DAISY CHAIN IN)/ DisplayPort2))

Eingang für DisplayPort-Signale.

Deutsch

GHDMI IN (HDMI1 (DAISY CHAIN IN)/HDMI2 (CEC))

Eingang für HDMI-Signale.

HHDMI OUT (HDMI OUT (DAISY CHAIN OUT))

Ausgangssignal von HDMI 1, DVI IN oder OPTION.

IDVI IN (DVI-D)

Eingang für digitale RGB-Signale von einem Computer oder HDTV-Gerät mit digitalem RGB-Ausgang. Siehe Seite 110.

HINWEIS: Dieser Anschluss unterstützt keine analogen Eingangssignale.

JRS-232C IN (D-Sub, 9-polig)

Verbinden Sie den RS-232C-Eingang mit externen Geräten (wie z. B. einem PC), um die RS-232C-Funktionen zu steuern. Siehe Seite 79.

KREMOTE

Zum Verwenden der optionalen Sensoreinheit muss diese an den Monitor angeschlossen werden. Siehe Seite 16.

HINWEIS: Verwenden Sie diesen Anschluss nur, wenn dies ausdrücklich angegeben wird.

LSteckplatz für microSD-Karte (Media-Player-microSD)

microSD-Speicherkartenleser zur Verwendung mit dem Media-Player. Siehe Seite 39.

Weitere Informationen zum Anbauen der Abdeckung für den Steckplatz der microSD-Karte finden Sie unter „Anbauen der Abdeckung für den Steckplatz der microSD-Karte“. Siehe Seite 28.

Deutsch-19

MUSB-Anschlüsse

Informationen zu den USB-Anschlüssen finden Sie unter „Anschließen eines USB-Geräts“ auf Seite 30.

USB1 (SENSOR):

Downstream-Anschluss (USB Typ A).

USB2:

Upstream-Anschluss (USB Typ B).

USB CM1 (2A):

Anschluss für Stromversorgung.

USB CM2*1:

Serviceanschluss. Bitte schließen Sie

 

hier keine Geräte an.

Media-Player-USB:

Leser für USB-Speichergeräte für die

 

Verwendung mit dem Media-Player.

*1: Die USB-Funktion ist verfügbar, wenn die optionale Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und das Raspberry Pi-Rechnermodul eingebaut sind. Siehe Seite 98.

NVIDEO IN

Eingang für Composite Video-Signal.

OLAN-Anschluss IN/OUT (RJ-45) (LAN1 (DAISY CHAIN IN)/LAN2 (DAISY CHAIN OUT))

Stellen Sie eine Verbindung mit dem LAN her, um den Monitor über das Netzwerk zu verwalten und zu steuern. Siehe Seite 80.

HINWEIS: Bitte legen Sie fest, dass LAN1 Priorität hat.

PAUDIO

Für die Ausgabe von Audiosignalen von den Eingängen AUDIO 1/2, DisplayPort und HDMI an ein externes Gerät (Stereoreceiver, Verstärker usw.).

HINWEIS: Dieser Anschluss ist kein Kopfhöreranschluss.

QANSCHLUSS FÜR EXTERNE LAUTSPRECHER

Zur Ausgabe von Audiosignalen.

Der rote Anschluss ist der Pluspol (+).

Der schwarze Anschluss ist der Minuspol (-).

HINWEIS: Dieser Lautsprecheranschluss ist für zwei Lautsprecher mit jeweils 15 W (8 Ω) ausgelegt.

RSteckplatz für Zusatzplatine

Steckplatz für die Installation einer Zusatzplatine vom Typ „Slot 2“. Siehe Seite 15.

HINWEIS: Eine Liste der erhältlichen Zusatzplatinen können Sie von Ihrem Händler beziehen.

SSchlitz für Diebstahlsicherung

Dieser Schlitz ist für eine Diebstahlsicherung vorgesehen, die kompatibel mit Drahtseilen und anderer Ausrüstung von Kensington ist.

HINWEIS: Informationen zu den Produkten finden Sie auf der Kensington-Website.

TTypenschild

Intelligent Wireless Data-Sensor

Sensor für die Drahtlos-Übertragung von Informationen und Einstellungen an den Monitor. Siehe Seite 88.

Montageöffnungen für optionale Lautsprecher

HINWEIS: Eine Liste der kompatiblen Lautsprecher können Sie von Ihrem Händler beziehen.

Optionale Sensoreinheit (Fernbedienung, Raumhelligkeitssensor und Anwesenheitssensor)

Empfängt das Signal der Fernbedienung.

Ermittelt die Umgebungshelligkeit und ermöglicht es dem Monitor, die Einstellung für die Hintergrundbeleuchtung automatisch anzupassen. Dies führt zu entspannterem Sehen.

Decken Sie diesen Sensor nicht ab.

Erkennt, ob sich eine Person vor dem Monitor befindet.

Steckplatz für Raspberry Pi-Rechnermodul

Steckplatz für den Einbau einer Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und ein Raspberry PiRechnermodul. Siehe Seite 98.

VORSICHT: Der Einbau muss von einem qualifizierten Techniker durchgeführt werden. Versuchen Sie nicht, die Schnittstellenplatine für das Rechnermodul und das Raspberry PiRechnermodul selbst einzubauen.

Deutsch-20

Fernbedienung (optional)

HINWEIS: Tasten ohne Erklärung werden bei Ihrem Monitormodell nicht verwendet.

ATasten POWER ON und STANDBY

Mit POWER ON wechseln Sie aus dem Energiesparmodus in die Betriebsbereitschaft.

Mit STANDBY versetzen Sie den Monitor in den Energiesparmodus. Siehe Seite 32.

BTaste INPUT

Hiermit aktivieren Sie die verfügbaren Eingänge. Siehe Seite 25 und Seite 27.

Dies sind die verfügbaren Eingänge mit deren werkseitig eingestellten Namen.

HINWEIS: MP ist die Abkürzung für „Media-Player“.

CTaste OPTION MENU

Wird verwendet, wenn eine Zusatzplatine installiert ist. Siehe Seite 15.

Die Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist.

DZEHNERTASTATUR

Drücken Sie diese Tasten, um Kennwörter festzulegen und zu ändern, den Kanal zu wechseln und die FERNBEDIENUNGS-ID einzustellen. Siehe Seite 73.

Einige Tasten werden für CEC (Consumer Electronics Control) und den Media-Player („Verwenden der Fernbedienung“ auf Seite 41) verwendet.

ETaste ENT

Hiermit können Sie Media-Player-Einstellungen auswählen. Siehe Seite 63.

Zur Verwendung mit einer Zusatzplatine. Die Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist.

FTaste DISPLAY

Blendet das Informations-OSD ein bzw. aus. Siehe Seite 37.

Entsperrt die Tasten der Fernbedienung, wenn diese in den IR SPERR EINSTELLUNGEN gesperrt wurden. Halten Sie die Taste DISPLAY länger als 5 Sekunden gedrückt, um die Fernbedienung zu entsperren. Siehe Seite 60.

GTaste MENU

Öffnet und schließt das OSD-Menü. Siehe Seite 37.

HTaste AUTO SETUP

Aktiviert das Menü AUTOM. EINRICHTUNG.

Siehe Seite 103.

ITaste EXIT

Dient als Taste „Zurück“ innerhalb des OSD, um zurück zum vorherigen OSD-Menü zu wechseln.

Dient als Taste BEENDEN, um das OSD aus dem Hauptmenü heraus zu schließen.

JTaste /(Auf-/Ab-Taste)

Dienen als Navigationstasten in den OSDund Media- Player-Menüs, mit denen der hervorgehobene Bereich nach oben bzw. unten verschoben wird.

Verschiebt das aktive Bild im Mehrfachbildmodus nach oben bzw. unten. Siehe Seite 54.

KTaste –/+ (Minus-/Plus-Taste)

Dienen als Navigationstasten in den OSDund Media- Player-Menüs, mit denen der hervorgehobene Bereich nach links bzw. rechts verschoben wird.

Dient zur Erhöhung bzw. Verringerung des Einstellungswerts in der ausgewählten OSD-Menüeinstellung.

Verschiebt das aktive Bild im Mehrfachbildmodus nach links bzw. rechts. Siehe Seite 54.

Deutsch

Deutsch-21

LTaste SET/POINT ZOOM

SET: Wenn das OSD angezeigt wird, dient diese Taste zum Festlegen der Auswahl, die Sie für eine Option getroffen haben.

POINT ZOOM: Wenn das OSD nicht angezeigt wird, dient diese Taste als Taste für den Punkt-Zoom. Siehe Seite 36.

MTaste VOLUME +/–

Dient zur Erhöhung bzw. Verringerung der Lautstärke.

NTaste CH/ZOOM +/–*

Dient zur Erhöhung bzw. Verringerung der Punkt-Zoom- Stufe. Weitere Informationen finden Sie unter den Anweisungen zum Punkt-Zoom. Siehe Seite 36.

*: Bei Verwendung mit einer Zusatzplatine hängt die Funktion davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist.

OTaste GUIDE

Zur Verwendung mit einer Zusatzplatine. Die Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist.

PTaste MUTE

Hiermit wird das Audiosignal stummgeschaltet.

QTaste PICTURE MODE

Hiermit durchlaufen Sie die Bildmodi: [HIGHBRIGHT], [STANDARD], [sRGB], [CINEMA], [CUSTOM1], [CUSTOM2], [SVE-(1-5) SETTINGS]. Siehe Seite 34.

RTaste ASPECT

Dient zum Umschalten des Seitenverhältnisses: [VOLLBILD], [BREITB]*, [DYNAMISCH]*, [1:1], [ZOOM] und [NORMAL]. Siehe Seite 35.

*: Nur HDMI1-, HDMI2-, VGA (YPbPr)-Eingänge.

STaste AUDIO INPUT

Hiermit wählen Sie die Audioeingangsquelle aus: [IN1], [IN2], [HDMI1], [HDMI2], [DisplayPort1], [DisplayPort2], [OPTION]*1, [MP] und [COMPUTE MODULE]*2.

*1: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist.

*2: Dieser Eingang ist verfügbar, wenn die optionale Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und das Raspberry Pi-Rechnermodul eingebaut sind. Siehe Seite 98.

TTaste STILL

Taste ON/OFF: Aktiviert/deaktiviert den Standbildmodus. Taste CAPTURE: Nimmt ein Standbild auf.

HINWEIS: • Diese Funktion wird deaktiviert, wenn Sie eine der folgenden Optionen auswählen: [MEHRFACHBILDMODUS], [TEXT-TICKER], [BILDSCHIRMSCHONER], [PUNKT-ZOOM], [BILDSPIEGELUNG mit Ausnahme von KEINE], [SUPER in EINGANGSWECHSEL], [TILE MATRIX].

• [UT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE] ist nicht verfügbar, wenn STILL aktiv ist.

• Wenn als Eingangssignal OPTION eingestellt ist, hängt die dieser Taste zugeordnete Aktion davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist.

Taste IMAGE FLIP

Hiermit schalten Sie zwischen [H SPIEGEL], [V SPIEGEL], [180 °DREH] und [KEINE] um. Siehe Seite 105.

Taste ACTIVE PICTURE

Wählt im aktivierten Mehrfachbildmodus das aktive Bild aus. Siehe Seite 54.

Tasten MULTI PICTURE

Taste ON/OFF: Schaltet den Mehrfachbildmodus ein und aus.

Taste MODE: Hiermit wechseln Sie zwischen PIP (Bild-in- Bild) und PBP (Parallelmodus).

Taste CHANGE: Schaltet die ausgewählten Eingänge zwischen Bild 1 und Bild 2 um.

Taste PICTURE ASPECT: Hiermit wählen Sie das Seitenverhältnis für das aktive Bild aus.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Seite 54.

HINWEIS: Wenn Sie im Mehrfachbildmodus die Taste SET/INPUT ZOOM drücken, können Sie die Bildgröße des aktiven Bildes ändern.

Taste REMOTE ID

Hiermit wird die Funktion FERNBEDIENUNGS-ID aktiviert. Siehe Seite 73.

Taste MTS

Zur Verwendung mit einer Zusatzplatine. Die Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist.

Taste -*

Aktiviert die Untertitel ausschließlich für den VIDEOEingang.

*: Bei Verwendung mit einer Zusatzplatine hängt die Funktion davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch der entsprechenden Zusatzplatine.

Deutsch-22

Kapitel 3 Anschließen von Geräten

Inhalt dieses Kapitels:

>> „Anschlussübersicht“ auf Seite 24

>> „Anschließen von Geräten“ auf Seite 24 >> „Externe Videoanschlüsse“ auf Seite 25 >> „Interne Videoquellen“ auf Seite 27

>> „Anschließen eines USB-Geräts“ auf Seite 30

Anschließen von externen Geräten

HINWEIS: • Beim Einschalten des Bildschirms oder eines anderen externen Geräts dürfen keine Kabel angeschlossen bzw. abgezogen werden, da dies zu einem Bildverlust führen kann.

• Verwenden Sie kein dämpfendes Audiokabel (mit integriertem Widerstand). Bei Verwendung eines Audiokabels mit integriertem Widerstand verringert sich die Lautstärke.

Bevor Sie Geräte anschließen::

Schalten Sie das Gerät aus, bevor Sie es an den Monitor anschließen.

Informationen zu verfügbaren Verbindungstypen und Anweisungen zum Gerät finden Sie im Benutzerhandbuch des Geräts.

Wir empfehlen, den Monitor vor dem Anschließen oder Trennen eines USB-Speichergeräts oder einer microSDSpeicherkarte über den Hauptnetzschalter auszuschalten, um eine Beschädigung der Daten zu vermeiden.

Deutsch

Deutsch-23

NEC UN552 Manual

Anschlussübersicht

USB-Kabel

USB1 (SENSOR)

 

 

USB2

USB-Geräte wie USB-Kamera, USBSpeichergerät oder USBFarbsensor

USB-Anschluss USB-Anschluss

USB CM1 (2A)

Geräte, die eine

 

 

AUDIO

(Typ A)

(Typ B)

USB CM2

 

 

1

Stromversorgung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Computer (USB)*1

 

benötigen:

 

 

 

Stereoverstärker

 

 

Z. B.: Multi-

 

 

 

 

 

Presenter-Stick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

USB-

 

 

 

Videorecorder oder

 

Speichergerät

Computer (digital)

 

 

 

 

 

 

DVD-Player (Video)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HDMI-Videoplayer oder

 

 

 

 

 

Computer (HDMI)

 

 

 

 

 

Blu-ray- oder

AV-

 

 

 

 

 

DVD-Player

 

 

 

 

 

Verstärker

 

 

 

 

 

(HDMI)

 

 

 

 

 

 

 

AV-Verstärker

 

 

 

Computer (DisplayPort)

 

HDMI-Videoplayer oder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blu-ray- oder DVD-

Computer (HDMI)

 

Computer (DisplayPort)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Player (HDMI)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zweiter Monitor*

 

 

 

 

 

Computer (analog)

 

 

Gepunktete Linien = anderes Signal

 

DVD-Player (Component)

 

 

Durchgezogene Linien = Videosignal

 

Computer

 

 

 

 

 

 

 

Gestrichelte Linien = Audiosignal

 

 

 

 

 

 

 

 

DVD-Player

Stereoverstärker

 

 

 

 

 

Videorekorder oder DVD-Player

*: Bei der Verkettung von Monitoren gibt es eine Obergrenze für die Anzahl der Monitore, die zusammengeschlossen werden können. Siehe Seite 70.

*1: Das an USB2 angeschlossenen Gerät kann das an USB1 (SENSOR) angeschlossene Gerät steuern. Siehe „Anschließen eines USB-Geräts“ auf Seite 30.

Anschließen von Geräten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstellung in

Name des

 

 

Eingabetaste der

Verbundener Anschluss

 

Verbundener Audioanschluss

 

 

ANSCHLUSSEINSTELLUNG

 

Eingangssignals

 

 

Fernbedienung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DVI (DVI-D)

DVI-MODUS: DVI-PC/DVI-HD

DVI

IN1/IN2

DVI

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HDMI1 (DAISY CHAIN IN)

VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*2

HDMI1

HDMI1

HDMI1

HDMI2 (CEC)

VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*2

HDMI2

HDMI2

HDMI2

DisplayPort 1 (DAISY CHAIN IN)

VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*2

DisplayPort 1

DisplayPort 1

DisplayPort 1

DisplayPort 2

VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*2

DisplayPort 2

DisplayPort 2

DisplayPort 2

VGA (RGB, YPbPr)

VGA-MODUS: RGB/YPbPr

VGA: RGB/YPbPr

IN1/IN2

VGA (RGB/YPbPr)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VIDEO

VIDEO

IN1/IN2

VIDEO

Steckplatz für Zusatzplatine (SLOT2)

VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*2

OPTION

OPTION (ANALOG/DIGITAL)*2

OPTION

Media-Player-USB/microSD

MP

Media-Player-USB/microSD

MEDIA-PLAYER

Steckplatz für Raspberry Pi-Rechnermodul

VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*2

MODUL BERECHNEN

MODUL BERECHNEN

MODUL BERECHNEN

*2: Nehmen Sie die entsprechende Einstellung für das Eingangssignal vor.

Deutsch-24

Externe Videoanschlüsse

Videoeingänge

Composite Video (RCA) – Eingang für analoge Videosignale mit SD-Auflösungen („Standard Definition“), kein Audiosignal.

VGA – Anschluss für analoge Videosignale von einem Computer. Nur Video, kein Audiosignal.

DVI-D – Anschluss für digitale Videosignale von einem Computer. Nur Video, kein Audiosignal.

HDMI – Anschluss für digitale HD-Video- und Audiosignale („High Definition“) von einem Computer, Streaming-Media-Player, Blu-ray-Player, einer Spielekonsole usw.

DisplayPort (DP) – Anschluss für digitale HD-Video und Audiosignale von einem Computer.

Herstellen einer Verbindung mit einem Computer

Die Art der Videoverbindungen, die mit einem Computer hergestellt werden können, hängt von der Grafikkarte des Computers ab.

Die folgende Tabelle zeigt das typische werkseitig voreingestellte Signaltiming für die einzelnen Verbindungsarten. Einige Grafikkarten unterstützen möglicherweise nicht die erforderliche Auflösung für eine ordnungsgemäße Bildwiedergabe über die ausgewählte Verbindung. Der Monitor zeigt ein ordnungsgemäßes Bild, indem er das werkseitig voreingestellte Timingsignal automatisch anpasst.

<Typisches werkseitig voreingestelltes Signaltiming>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeilenfrequenz

 

 

 

 

 

 

HDMI

DisplayPort

 

 

 

 

Auflösung

 

 

 

 

 

 

 

 

VGA

 

 

DVI

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkungen

 

 

 

 

 

Horizontal

 

 

Vertikal

 

 

 

 

 

 

 

 

MODUS1

 

 

MODUS2

 

 

1,1a

 

 

1,2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

640 x 480

 

31,5 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

800 x 600

 

37,9 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1024 x 768

 

48,4 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1280 x 720

 

45,0 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1280 x 768

 

47,8 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1280 x 800

 

49,7 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1280 x 960

 

60,0 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Nein

 

Nein

 

Nein

 

Nein

 

 

 

 

1280 x 1024

 

64 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1360 x 768

 

47,7 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1366 x 768

 

47,7 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1400 x 1050

 

65,3 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1440 x 900

 

55,9 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1600 x 1200

 

75,0 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Komprimiertes Bild

 

1680 x 1050

 

65,3 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

 

 

 

1920 x 1080

 

67,5 kHz

 

60 Hz

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Empfohlene Auflösung

 

1920 x 1200

 

74,6 kHz

 

60 Hz

 

Ja*1

 

Ja*1

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Komprimiertes Bild

 

1920 x 2160

 

133,3 kHz

 

60 Hz

 

Nein

 

Nein

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Ja

 

Komprimiertes Bild

 

3840 x 2160

 

65,7 kHz

 

30 Hz

 

Nein

 

Nein

 

Nein

 

Nein

 

Ja

 

Ja

 

Komprimiertes Bild

 

3840 x 2160

 

67,5 kHz

 

30 Hz

 

Nein

 

Nein

 

Ja

 

Ja

 

Nein

 

Nein

 

Komprimiertes Bild

 

3840 x 2160

 

133,3 kHz

 

60 Hz

 

Nein

 

Nein

 

Nein

 

Ja

 

Nein

 

Ja*

 

Komprimiertes Bild

 

3840 x 2160

 

135,0 kHz

 

60 Hz

 

Nein

 

Nein

 

Nein

 

Ja

 

Nein

 

Ja*

 

Komprimiertes Bild

 

4096 x 2160

 

54,0 kHz

 

24 Hz

 

Nein

 

Nein

 

Ja

 

Ja

 

Nein

 

Nein

 

Komprimiertes Bild

*: Nur HBR2 ist festgelegt.

*1: Reduziert die Dunkeltastung.

Deutsch

Deutsch-25

Herstellen einer Verbindung mit einem Computer mit HDMI

Bitte verwenden Sie ein HDMI-Kabel mit dem HDMI-Logo.

Nach dem Einschalten des Monitors kann es einen Moment dauern, bis das Signal erscheint.

Bei einigen Grafikkarten oder -treibern wird das Bild möglicherweise nicht richtig angezeigt.

Wenn Sie einen Computer mit HDMI verwenden, legen Sie [ÜBERTASTUNG] auf [AUTOM.] oder [AUS] fest, da die Grafiktreiber evtl. nicht vollständig kompatibel sind und ein Bild u. U. nicht korrekt wiedergegeben wird. Siehe Seite 104.

Für die Ausgabe von HDMI-Audio legen Sie AUDIO EINGANG im OSD auf [HDMI1] oder [HDMI2] fest, oder wählen Sie durch Drücken der Taste AUDIO INPUT der Fernbedienung [HDMI1] oder [HDMI2] aus.

Wenn ein Eingangssignal mit einer Auflösung von 3840 x 2160 (60 Hz) oder HDCP 2.2 oder HDR vorliegt, wählen Sie unter [ANSCHLUSSEINSTELLUNG] für [HDMI] die Option [MODUS2] aus. Siehe Seite 110.

Wenn der Monitor eingeschaltet wird, nachdem ein mit dem Monitor verbundener Computer eingeschaltet wurde, wird gelegentlich kein Bild angezeigt. Schalten Sie in diesem Fall den Computer aus und wieder ein.

Verbinden eines Computers mit DisplayPort

Verwenden Sie ein DisplayPort-Kabel mit dem DisplayPort-Konformitätslogo.

Wenn Sie den DisplayPort-Ausgang verwenden möchten, lesen Sie den Abschnitt „VIDEO OUT“. Siehe Seite 72.

Nach dem Einschalten des Monitors kann es einen Moment dauern, bis das Signal erscheint.

Es wird möglicherweise kein Bild angezeigt, wenn ein DisplayPort-Kabel an eine Komponente mit einem Signalwandler angeschlossen wird.

Einige DisplayPort-Kabel verfügen über eine Verriegelung. Halten Sie beim Trennen dieses Kabels die obere Taste gedrückt, um die Verriegelung zu lösen.

Für die Ausgabe von DisplayPort-Audio legen Sie [AUDIO EINGANG] im OSD auf [DisplayPort1] oder [DisplayPort2] fest, oder wählen Sie mit der Taste AUDIO INPUT der Fernbedienung [DisplayPort1] oder [DisplayPort2] aus.

Wenn Sie auf jedem angeschlossenen Monitor über DisplayPort OUT unterschiedliche Bilder anzeigen möchten, legen Sie unter [ANSCHLUSSEINSTELLUNG] für [DisplayPort] die Optionen [DisplayPort1.2] und [MST] fest. Siehe Seite 110.

Wenn der Monitor eingeschaltet wird, nachdem ein mit dem Monitor verbundener Computer eingeschaltet wurde, wird gelegentlich kein Bild angezeigt. Schalten Sie in diesem Fall den Computer aus und wieder ein.

Herstellen einer Verbindung mit einem Mediengerät mit HDMI

Stellen Sie die Verbindung mit einem einzigen HDMI-Kabel her, um höchste Bildund Tonqualität von Blu-ray-Playern, Streaming-Media-Playern oder Spielekonsolen zu erhalten. 4K-UHD-Inhalte werden nur wiedergegeben, wenn der angeschlossene Media-Player 4K-Inhalte unterstützt.

Unterstützt HDCP-Verschlüsselung (High-Bandwidth Digital Contents Protection), eine Art digitale Rechteverwaltung, die verhindert, dass HD-Inhalte von Blu-ray-Discs, DVDs und Streaming-Medien illegal kopiert oder übertragen werden.

HINWEIS: • Unterstützt die Auflösungen 1920 x 1080 (60 Hz), 1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz, 576i bei 50 Hz, 480i bei 60 Hz, 3840 x 2160 (30 Hz/24 Hz/25 Hz [MODUS1]),

3840 x 2160 (60 Hz [MODUS2]), 4096 x 2160 (24 Hz).

• Schließen Sie das HDMI-Kabel an, wenn sowohl der Media-Player als auch der Monitor ausgeschaltet sind.• Verwenden Sie ein HDMI-Kabel mit dem HDMI-Logo.

• Einige HDMI-Kabel und -Geräte zeigen möglicherweise aufgrund anderer HDMI-Spezifikationen kein korrektes Bild an.

Deutsch-26

HDMI-CEC (Consumer Electronics Control)

HDMI-CEC ermöglicht kompatiblen Media-Playern, die über HDMI verbunden sind, das Kommunizieren und eine teilweise Steuerung zwischen dem Gerät und dem Monitor. Wenn Sie beispielsweise einen Blu-ray-Player einschalten, können Sie die Eingabe ohne Fernbedienung auf den Blu-ray-Player umschalten. Nicht alle Geräte sind vollständig kompatibel, und in

einigen Fällen kann der Hersteller des Mediengeräts nur die Kompatibilität mit seinen eigenen Monitoren oder Fernsehgeräten gewährleisten. Siehe „Unterstützung von HDMI-CEC-Befehlen“ auf Seite 78.

Wenn diese Option unterstützt wird, kann das HDMI-Mediengerät mit der optionalen Fernbedienung des Monitors gesteuert werden. CEC-fähige Tasten der Fernbedienung:

1 (9), 2 (4), 3 (:), 5 (<), 6 (;), ENT, EXIT, , , +,

HINWEIS: In diesem Abschnitt erhalten Sie eine Anleitung zur Konfiguration von [CEC] im OSD-Menü des Monitors. Diese

 

Einstellungen können auch mithilfe der Web-Steuerelemente des Monitors konfiguriert werden. Bezeichnungen und

 

 

Position der Funktionen in den Web-Steuerelementen entsprechen denen im OSD-Menüs.

 

Aktivieren von CEC

 

Deutsch

1.

Schließen Sie ein CEC-Gerät an den HDMI2-Anschluss an.

 

 

Drücken Sie die Taste HDMI2 auf der Fernbedienung.

 

2.

Drücken Sie die Taste MENU, um das OSD-Menü zu öffnen.

 

 

3.

Navigieren Sie zu [STEUERUNG] und anschließend zu [CEC].

 

4.

Wählen Sie für [CEC] die Option [EIN] und anschließend für [AUTOM. ABSCHALTEN] und [AUDIOEMPFÄNGER] die

 

 

Option [JA] aus.

 

5.

Wählen Sie unter [GERÄT SUCHEN] die Option [JA] aus.

 

 

Nach Abschluss der Suche wird der HDMI-Anschluss mit einem angeschlossenen CEC-Gerät mit dem entsprechenden

 

 

Namen angezeigt.

 

 

Wenn kein CEC-Gerät gefunden wird, stellen Sie sicher, dass das Gerät angeschlossen und eingeschaltet ist, dass es CEC

 

 

unterstützt und dass CEC aktiviert ist. Je nach Hersteller kann die CEC-Funktion einen anderen Namen aufweisen. Weitere

 

 

Informationen finden Sie im Produkthandbuch des jeweiligen Geräts.

 

6.

Drücken Sie die Taste EXIT auf der Fernbedienung.

 

Interne Videoquellen

Es sind verschiedene interne Videoquellen verfügbar, die nicht mit den Videoanschlüssen im Anschlussfeld des Monitors verbunden sind. Dabei handelt es sich um folgende Videoquellen:

MEDIA-PLAYER

OPS-Zusatzplatine

Raspberry Pi-Rechnermodul

Deutsch-27

Media-Player

Im internen Media-Player werden Audiound Videodateien wiedergegeben, die auf einer microSD-Speicherkarte oder einem USB-Speichergerät gespeichert sind. Eine Anleitung zum Verwenden des Media-Players finden Sie auf Seite 39.

Anschließen einer kompatiblen microSD-Speicherkarte

Die microSD-Speicherkarte muss mit FAT32 oder FAT16 formatiert werden. Informationen zum Formatieren von microSDSpeicherkarten finden Sie im Benutzerhandbuch oder der Hilfedatei für den Computer.

HINWEIS: microSDHC-Speicherkarten bis 32 GB werden unterstützt.

Es kann nicht garantiert werden, dass dieser Monitor mit allen handelsüblichen microSD-Speicherkarten funktioniert.microSD-Karten mit CPRM werden nicht unterstützt.

microSD UHS-1 oder UHS-2 werden nicht unterstützt.

Vergewissern Sie sich beim Einstecken einer microSD-Speicherkarte, dass die Karte in die richtige Richtung zeigt, und stecken Sie sie dann ein. Setzen Sie die microSD-Speicherkarte vollständig ein, und drücken Sie sie hinein, bis die Verriegelung einrastet.

Wenn Sie eine microSD-Speicherkarte aus dem Steckplatz der microSD-Karte auswerfen möchten, drücken Sie auf die Mitte der microSD-Speicherkarte, um die Verriegelung freizugeben, und entnehmen Sie dann die Karte.

Anbauen der Abdeckung für den Steckplatz der microSD-Karte

Wir empfehlen, die Abdeckung für den Steckplatz der microSD-Karte anzubauen, um die microSD-Speicherkarte zu schützen.

Setzen Sie die Lasche der Abdeckung für die microSD-Karte in die Öffnung ein. Sichern Sie sie mit der mitgelieferten Schraube. (Empfohlenes Anzugsdrehmoment: 139–189 N•cm).

Öffnung

Abdeckung für die microSD-

 

Karte ist eingesetzt.

Deutsch-28

Anschließen eines kompatiblen USB-Speichergeräts

Zur Verwendung mit dem Media-Player muss das USB-Speichergerät mit FAT32 oder FAT16 formatiert werden. Informationen zum Formatieren von USB-Speichergeräten finden Sie im Benutzerhandbuch oder der Hilfedatei für den Computer.

Verwenden Sie ein USB-Speichergerät mit diesem Monitor gemäß der nachfolgenden Zeichnung.

Wenn das USB-Speichergerät die folgenden Maße überschreitet, verwenden Sie bitte ein USB-Verlängerungskabel.

Unter 44 mm

USB-Speichergerät

Verlängerungskabel

Unter 10,5 mm

HINWEIS: • Wenn der Monitor ein angeschlossenes USB-Speichergerät nicht erkennt, vergewissern Sie sich, dass es mit FAT32 oder FAT16 formatiert ist.

• Es kann nicht garantiert werden, dass dieser Monitor mit allen handelsüblichen USB-Speichergeräten funktioniert.

• Stecken Sie das USB-Speichergerät in den Anschluss Media-Player-USB am seitlichen Anschlussfeld des Monitors ein.

• Der Media-Player verwendet keinen anderen USB-Anschluss am Monitor (siehe Seite 19).

Zusatzplatinen für den Monitor

Wenn eine Zusatzplatine oder eine Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul sowie das Raspberry PiRechnermodul im Monitor installiert sind, werden diese in der Liste des OSD-Menüs [EINGABE] angezeigt. Zusatzplatinen, die Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und das Raspberry Pi-Rechnermodul sind separat erhältlich und müssen physisch im Monitor installiert werden. Das vorliegende Dokument enthält Anweisungen zur Verwendung des

Monitors ohne Zusatzoptionen. Die Positionen, an denen eine Zusatzplatine und die Schnittstellenplatine für das Raspberry PiRechnermodul sowie das Raspberry Pi-Rechnermodul installiert werden, sind in der Übersicht der Anschlüsse gekennzeichnet (siehe Seite 19). Umfassende Anweisungen zu Installation und Verwendung werden mit dem jeweiligen Gerät bereitgestellt, oder sie sind online verfügbar.

HINWEIS: • Die optionale Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul DS1-IF10CE sowie das Raspberry PiRechnermodul sind separat erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie bei einem autorisierten NEC-Händler. Der Einbau muss von einem qualifizierten

Techniker durchgeführt werden. Versuchen Sie nicht, die Schnittstellenplatine für das Rechnermodul und das Raspberry Pi-Rechnermodul selbst einzubauen. Siehe Seite 98.

• Bitte wenden Sie sich für die verfügbaren Zusatzplatinen an Ihren Händler.

Deutsch

Deutsch-29

Anschließen eines USB-Geräts

Einige USB-Anschlüsse am Anschlussfeld des Monitors weisen je nach Typ des angeschlossenen USB-Geräts unterschiedliche Verwendungszwecke auf. Befolgen Sie bei der Verwendung dieser Anschlüsse mit unterstützten Geräten die nachfolgenden Richtlinien.

USB1 (SENSOR):

USB-Downstream-Anschluss (Typ A).

 

Anschluss für externe USB-Geräte (wie Kameras, Flash-Speicher, Tastaturen usw.) und interne Geräte

 

(eine Zusatzplatine oder eine Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul sowie das

 

Raspberry Pi-Rechnermodul, sofern installiert).

USB2:

USB-Upstream-Anschluss (Typ B).

 

Verbindung mit einem Computer über ein USB-Kabel. Mit einem am Anschluss USB2 angeschlossenen

 

USB-kompatiblen Computer können die am Anschluss USB1 (SENSOR) angeschlossenen Geräte

 

gesteuert werden.

USB CM1* (2 A):

Anschluss für Stromversorgung.

 

Versorgt ein angeschlossenes USB-Gerät mit bis zu 2 A, beispielsweise ein HDMI-Streaming Media-Gerät

 

oder eine Präsentationsfernbedienung („Präsentations-Stick“). Der tatsächliche Stromverbrauch hängt

 

vom jeweils angeschlossenen Gerät ab. Vergewissern Sie sich, dass das verwendete USB-Kabel auf 2 A

 

ausgelegt ist.

 

Aktivieren Sie im OSD-Menü [STEUERUNG] in den Einstellungen unter [USB] die Option [USB-

 

STROMVERS.]. Siehe Seite 121.

 

Informationen zur Stromversorgung finden Sie in den technischen Daten. Siehe Seite 95.

 

* Dient bei Verwendung mit der Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul sowie das Raspberry Pi-Rechnermodul als

 

standardmäßiger USB-Anschluss. Siehe Seite 98.

USB CM2*:

Serviceanschluss.

 

Bitte schließen Sie hier keine Geräte an.

 

* Dient bei Verwendung mit der Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul sowie das Raspberry Pi-Rechnermodul als

 

standardmäßiger USB-Anschluss. Siehe Seite 98.

Media-Player-USB:

USB-Downstream-Anschluss (Typ A).

 

Dieser Anschluss dient für zukünftige Softwareaktualisierungen.

 

Lesegerät für USB-Speichergeräte zur Verwendung mit dem internen Media-Player. Siehe Seite 39.

VORSICHT: Biegen Sie das USB-Kabel nicht. Dies kann zu Erhitzung und in der Folge zu einem Brand führen.HINWEIS: • Beachten Sie beim Anschließen des USB-Geräts oder -Kabels die korrekte Form und Ausrichtung des Steckers.

• Die USB-Funktion kann in Abhängigkeit von Computer-BIOS, Betriebssystem oder Gerät u. U. nicht zur Verfügung stehen. Sehen Sie das Benutzerhandbuch Ihres Computers oder Geräts ein.

• Deaktivieren Sie die USB-Funktion, und ziehen Sie das USB-Gerät vom Monitor ab, bevor Sie den Monitor mit dem Hauptnetzschalter ausschalten oder Windows® herunterfahren. Wenn das USB-Gerät nicht ordnungsgemäß getrennt wird, können Daten verloren gehen oder beschädigt werden.

• Es kann einige Sekunden dauern, bis der Monitor das angeschlossene USB-Gerät erkennt. Ziehen Sie das USB-Kabel nicht ab, bzw. ziehen Sie das USB-Kabel nicht ab und schließen es wieder an, bevor der Monitor das angeschlossene USB-Gerät erkannt hat.

Deutsch-30

Kapitel 4 Grundlegende Bedienung

Inhalt dieses Kapitels:

>> „Stromversorgung EIN und AUS“ auf Seite 32

>> „Reichweite der optionalen Fernbedienung“ auf Seite 33 >> „Verwendung der Energiesparfunktionen“ auf Seite 33 >> „Anzeigen des Informations-OSD“ auf Seite 34

>> „Wechseln zwischen den Bildmodi“ auf Seite 34 >> „Festlegen des Seitenverhältnisses“ auf Seite 35 >> „Verwenden von Punkt-Zoom“ auf Seite 36

>> „OSD-Steuerungen (On-Screen-Display)“ auf Seite 37 >> „Verwenden des Media-Players“ auf Seite 39

Deutsch

Deutsch-31

Stromversorgung EIN und AUS

Drücken Sie die Taste am Bedienfeld oder die Taste POWER ON auf der Fernbedienung, um den Monitor einzuschalten.

Die Betriebs-LED des Monitors zeigt den aktuellen Status des Monitors an. Informationen zur LED-Anzeige finden Sie in der folgenden Tabelle.

Status und Blinkmuster der

Zustand

Wiederherstellung

LED-Anzeige

 

 

 

 

 

Leuchtet blau

Normal

1. Schalten Sie den Monitor mit der

 

 

Fernbedienung oder der Taste auf

Blinkt grün*1

Der Monitor hat für den von Ihnen festgelegten Zeitraum

 

kein Eingangssignal erkannt, und eine der folgenden

dem Monitor ein.

 

2. Legen Sie ein AV-Signal an den

 

Bedingungen liegt vor:

 

• Der Monitor ist mit einer Zusatzplatine ausgestattet.

Monitor an.

 

 

 

• [EINGANGSSIGNALERKENNUNG] ist auf eine andere

 

 

Einstellung als [KEINE] festgelegt.

 

 

• [USB-STROMVERS.] ist auf [EIN] festgelegt.

 

 

• „DisplayPort“ unter [ANSCHLUSSEINSTELLUNG] ist

 

 

auf [MST] festgelegt.

 

 

 

 

Leuchtet gelb

Der Monitor hat für den von Ihnen festgelegten

 

 

Zeitraum kein AV-Eingangssignal erkannt.

 

 

(mit Netzwerksignaleingang)

 

 

 

 

Blinkt gelb

Der Monitor hat für den von Ihnen festgelegten

 

 

Zeitraum kein AV-Eingangssignal erkannt.

 

 

(kein Netzwerksignaleingang)

 

 

 

 

Leuchtet rot

Schalten Sie den Monitor mit der Fernbedienung oder der

Schalten Sie den Monitor mit der

 

Taste auf dem Monitor aus.

Fernbedienung oder der Taste auf dem

 

 

Monitor ein.

 

 

 

*1: Die Zeiteinstellung für [AUTO STROM SPAR] ist unter [ENERGIESPAREN] verfügbar (siehe Seite 116).

 

HINWEIS: • Die blaue LED-Anzeige, mit der angegeben wird, dass der Monitor eingeschaltet ist und normal funktioniert, kann in den OSD-Menüoptionen des Monitors ausgeschaltet werden. Siehe Seite 120.

• Wenn die Betriebsanzeige eine Kombination aus langen und kurzen roten Blinksignalen zeigt, ist möglicherweise ein bestimmter Fehler aufgetreten. Wenden Sie sich an Ihren Händler.

Der Hauptnetzschalter muss auf EIN gestellt werden, damit der Monitor mit der Taste POWER ON auf der Fernbedienung oder der Taste am Bedienfeld eingeschaltet werden kann.

AUS

EIN

 

Taste

 

Hauptnetzschalter

 

 

 

 

Deutsch-32

Reichweite der optionalen Fernbedienung

Richten Sie die Vorderseite der Fernbedienung bei der Tastenbenutzung auf den Fernbedienungssensor des Monitors.

Sie können die Fernbedienung bis zu etwa 7 m Entfernung vom Fernbedienungssensor entfernt einsetzen. Bis zu einer Entfernung von 3,5 m kann die Fernbedienung in einem horizontalen bzw. vertikalen Winkel bis 30° verwendet werden.

HINWEIS: Wenn der Fernbedienungssensor von direktem Sonnenlicht bzw. einer starkem Leuchtquelle angestrahlt oder von einem Gegenstand verdeckt wird, funktioniert die Fernbedienung möglicherweise nicht.

Umgang mit der Fernbedienung

• Schützen Sie die Fernbedienung vor starken Stößen.

• Schützen Sie die Fernbedienung vor Wasser und anderen Flüssigkeiten. Falls die Fernbedienung nass wird, trocknen Sie sie umgehend ab.

Schützen Sie die Fernbedienung vor Hitze und Dampf.

Öffnen Sie die Fernbedienung nur zum Einsetzen der Batterien.

Verwendung der Energiesparfunktionen

Dieser Monitor entspricht der durch die VESA geprüften DPM-Funktion (Display Power Management). Durch diese Funktion wird Stromverbrauch des Monitors reduziert, wenn er nicht verwendet wird.

Wenn der Monitor an einen Computer angeschlossen ist, verringert sich sein Stromverbrauch automatisch, sofern Tastatur und Maus über den Zeitraum nicht verwendet werden, der in den Energieverwaltungseinstellungen des Computers festgelegt ist. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch zu Ihrem Computer.

Wenn der Monitor an eine AV-Quelle (z. B. einen Blu-ray-, DVDoder Streaming-Videoplayer) angeschlossen ist, verringert sich sein Stromverbrauch automatisch nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums, in dem der Monitor kein Eingangssignal mehr erkannt hat. Diese Option wird in den Einstellungen unter [ENERGIESPAREN] im OSD-Menü [MONITORSCHUTZ] aktiviert oder deaktiviert. Siehe Seite 116.

HINWEIS: • Je nach verwendetem Computer und verwendeter Videokarte ist diese Funktion eventuell nicht verfügbar.

• Der Monitor schaltet sich nach der festgelegten Zeitspanne automatisch aus, wenn kein Videosignal mehr empfangen wird. Siehe [AUTO STROM SPAR: ZEIT EINSTELLUNG] unter [ENERGIESPAREN] Seite 116.

• Es können Zeitpläne erstellt werden, um den Monitor zu bestimmten Zeiten einoder auszuschalten. Siehe Seite 46.

Deutsch

Deutsch-33

Anzeigen des Informations-OSD

Das Informations OSD bietet Informationen zur Eingangsquelle, Bildgröße, IP-Adresse, Monitor-ID usw. Drücken Sie die Taste DISPLAY auf der Fernbedienung, um das Informations OSD aufzurufen.

A Eingangsname

B Audio-Eingangsname

C Seitenverhältnis des Bildes

D Informationen zum Eingangssignal

E Informationen zum Mehrfachbild

H

F Kommunikationsinfo

Wechseln zwischen den Bildmodi

Drücken Sie die Taste PICTURE MODE auf der Fernbedienung, um zwischen den SpectraView Engine-Bildmodi 1 bis 5 zu wechseln.

Die Bildmodi sind mit Einstellungen für die allgemeine Verwendung vorkonfiguriert. Anweisungen zum Ändern der Einstellungen für die Bildmodi finden Sie unter „Erweiterte Farbeinstellung“ auf Seite 47.

Deutsch-34

Festlegen des Seitenverhältnisses

Drücken Sie die Taste ASPECT auf der Fernbedienung, um durch die verfügbaren Optionen für das aktuelle Eingangssignal zu blättern.

Für MP (Media-Player), VIDEO

VOLLBILD ZOOM NORMAL

Für DVI, DisplayPort1, DisplayPort2, VGA (RGB), OPTION*1, COMPUTE MODULE*2

VOLLBILD 1:1 ZOOM NORMAL

*1: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine im Monitor installiert ist.

*2: Dieser Eingang ist verfügbar, wenn die optionale Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und das Raspberry Pi-Rechnermodul eingebaut sind.

Für VGA (YPbPr), HDMI1, HDMI2

VOLLBILD BREITB DYNAMISCH 1:1 ZOOM NORMAL

Seitenverhältnis Unveränderte Ansicht*2

Empfohlene Auswahl für

Beschreibung

des Bildes

Bildseitenverhältnis*2

 

4:3

[NORMAL]

Gibt das das Seitenverhältnis so wieder, wie es

 

 

von der Quelle übertragen wird.

 

[DYNAMISCH]

Ein Bild im Format 4:3 wird in nicht linearer

 

 

Weise auf die gesamte Bildschirmgröße

 

 

gestreckt. Ein Teil der Bildschirmränder wird bei

 

 

der Streckung beschnitten.

Kompakt

[VOLLBILD]

Der gesamte Bildschirm wird ausgefüllt.

Letter Box

[BREITB]

Ausdehnung des 16:9-Letter-Box-Signals auf die

 

 

gesamte Bildschirmgröße.

*2: Graue Bereiche kennzeichnen ungenutzte Teile des Bildschirms.

1:1: Das Bild wird in einem Eins-zu-Eins-Pixel-Format angezeigt. ZOOM

Die Zoom-Funktion streckt die Bildgröße, wodurch das Bild über den aktiven Bildschirmbereich hinaus erweitert wird. Bereiche des vergrößerten Bildes außerhalb des aktiven Bildschirmbereichs sind nicht sichtbar.

ZOOM

ZOOM

Deutsch

Deutsch-35

+ 90 hidden pages